Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Medien & TV Kleine Halle? Reporter bei Merkel-Besuch in China ausgeschlossen
Nachrichten Medien & TV Kleine Halle? Reporter bei Merkel-Besuch in China ausgeschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 06.09.2019
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der chinesische Premier Keqiang vor der Großen Halle des Volkes in Peking. Quelle: Getty Images
Anzeige
Peking

Beim China-Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel ist es zu einem Eklat um die Zulassung der in Peking ansässigen deutschen Journalisten gekommen. Die chinesische Seite verweigerte der Mehrheit der Korrespondenten eine Teilnahme an der gemeinsamen Pressebegegnung von Merkel und Premier Li Keqiang, die nach ihren Gesprächen geplant war. Bei der Pressekonferenz in der Großen Halle des Volkes könnten aus "Kapazitätsgründen" nur die aus Deutschland mitgereisten deutschen Journalisten teilnehmen, hieß es anfangs von chinesischer Seite.

Mehr zum Thema: Beauftragte für Menschenrechte: Lage in China verschlechtert

Den Journalisten wurde bei der Pressekonferenz nur eine Frage erlaubt

Nach Protesten erlaubte die chinesische Seite schließlich doch vier deutschen Korrespondenten die Teilnahme, während andere weiter nicht dabei sein konnten. Den Journalisten wurde aber auch nur eine Frage erlaubt. In der Delegation wurde spekuliert, ob damit vielleicht allzu kritische Fragen vermieden werden sollen - etwa zu den Unruhen in Hongkong oder zum Schicksal der muslimischen Minderheit der Uiguren, die zu Hunderttausenden in Umerziehungslager gesteckt worden sind.

Lesen Sie auch: Neue Polizeieinsätze in Hongkong - Merkel soll helfen

Das chinesische Vorgehen sei "nicht nachvollziehbar und entspricht aus unserer Sicht nicht den internationalen Standards", verlautete aus Delegationskreisen. Auch Korrespondenten internationaler Medien in Peking konnten nicht teilnehmen. Erlaubt war nur die Teilnahme an dem Empfang mit militärischen Ehren.

Der Ausschluss ist ein weiteres Zeichen für die Verschlechterung der Arbeitsbedingungen ausländischer Berichterstatter in China, die vom Club der Auslandskorrespondenten in China (FCCC) beklagt wird.

RND/dpa

Vor einer Woche hatte Jan Böhmermann mit der Ankündigung, SPD-Chef werden zu wollen, für Schlagzeilen gesorgt. Am Donnerstagabend legte er in seiner ZDFneo-Sendung “Neo Magazin Royale” nach.

05.09.2019

Gegen Ex-Fußballstar Christoph Metzelder gibt es Kinderpornografie-Ermittlungen. Berichterstattung ist zulässig, wenn Regeln eingehalten werden.

05.09.2019

Romantik pur: Ben Blaskovic spielt in der ARD-Komödie „Verliebt auf Island“ einen jungen Mann, der sich auf seine Traumhochzeit im hohen Norden freut. Was er nicht weiß: Sein bester Freund ist mit seiner Mutter liiert.

05.09.2019