Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Medien & TV Kanadischer Premier Justin Trudeau tritt bei den „Simpsons“ auf
Nachrichten Medien & TV Kanadischer Premier Justin Trudeau tritt bei den „Simpsons“ auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 24.04.2019
Vielleicht hat er sich selbst schon genug reden gehört: Justin Trudeau will sich bei seinem Gastauftritt von den „Simpsons“ nicht selbst sprechen. Quelle: Frank Gunn/The Canadian Press/AP/dpa
Anzeige
Springfield

Justin Trudeau hat sich als Premierminister von Kanada immer wieder als Comic- und Science-Fiction-Fan geoutet, zum Beispiel trug er bei öffentlichen Auftritten Star-Wars-Comic-Socken – nun könnte er selbst Teil eines Comics werden. Trudeau soll einen Gastauftritt bei den „Simpsons“ erhalten. Doch diese Adelung für Personen des öffentlichen Lebens jeglicher Art, die auch schon Mark Zuckerberg, Stephen Hawking oder Julian Assange zu Teil wurde, scheint der Politiker nicht richtig zu schätzen. Denn im Tonstudio will er, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, seine eigene Rolle gar nicht selbst einsprechen.

An seiner Stelle soll der Journalist Lucas Meyer, der ebenfalls als Trudeau-Imitator bekannt ist, stehen. Lucas Meyer erzählte nun, dass er in zwei Szenen bei Homer, Marge, Bart, Lisa und Maggie auftauchen würde. Die Familie Simpsons soll laut Medienberichten in der Folge auf Reisen sein. An den Niagara-Fällen soll die Tochter Lisa Simpson Asyl in Kanada erhalten. Ein anderes Thema könnte allerdings auch der Korruptionsskandal um Trudeaus frühere Justizministerin Jody Wilson-Raybould sein.

Anzeige

Will Trudeau wegen des Korruptionsskandals sich nicht selbst sprechen?

Dort sollen Vertraute des Regierungschef die Ministerin gedrängt haben, den Baukonzern SNC-Lavalin vor einer Strafverfolgung zu schützen. Ist das der Grund hinter der „höflichen Ablehnung“ von Trudeau? Andere Politiker wollten sich ganz klar nicht bei den „Simpsons“ selbst sprechen, das lag aber auch an der Darstellung in der Serie. So zum Beispiel Donald Trump, der schon vor seiner Präsidentschaft mehrmals ordentlich von den „Simpsons“-Macher durch den Kakao gezogen wurde.

Von RND/goe