Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Medien & TV „Let’s Dance“ – das Special: Was Sie im Fernsehen nicht sahen
Nachrichten Medien & TV „Let’s Dance“ – das Special: Was Sie im Fernsehen nicht sahen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:51 28.06.2019
Bei der Profi-Challenge blieben dieKellen unten: Die „Let’s Dance“-Jury v. l. Jorge Gonzalez, Motsi Mabuse, Joachim Llambi mit Daniel Hartwich (das Foto stammt aus der 11. Show der diesjährigen „Let’s Dance“-Staffel. Quelle: Joshua Sammer/Getty Images
Anzeige
Köln

Auch wenn „Let’s Dance – die große Profi-Challenge“ (RTL) dieses Mal nicht live war, sondern bereits vor über einer Woche aufgezeichnet wurde, fanden die Aufnahmen trotzdem unter Livebedingungen statt. So begann die Aufzeichnung pünktlich um 20.15 Uhr.

Neben den ganzen Profiteilnehmern hatte man Comedian Oliver Pocher prominent ins Bild geschoben. Der winkte allerdings nur kurz in die Kamera, um dann im Nachbar-TV-Studio zu verschwinden. Dort zeichnete Konkurrenzsender Sat.1 dann eine neue Ausgabe der Impro-Show „Mord mit Ansage“ mit ihm auf.

Anzeige

„Let’s Dance“ – Joachim Llambis Backstageplausch an der Zapfanlage

Im „Let’s Dance“-Publikum saß Dschungelkönigin Evelyn Burdecki, die in den Werbepausen Tänzer und Zuschauer für ein „Exklusiv“-Spezial interviewte. Apropos Werbepausen: In der dritten sagte Moderator Daniel Hartwich zum Publikum: „Wenn Sie sich wundern, warum wir heute so wenig Werbung machen. Das liegt daran, dass hier heute keine teuren Promis sind!“

In einer weiteren Werbepause passierte Hartwich dann ein kleines Malheur: Er verhaspelte sich bei einem Text. „In zehn Jahren habe ich locker 130 Einspieler gedreht und mich noch nie versprochen. Aber heute, wo es einmal nicht live ist...“, sagte er resigniert. Das Publikum spendete tröstenden Applaus.

Einer der ersten, die in den Pausen in den Cateringraum kamen, war Juror Joachim Llambi. An der Getränkezapfanlage plauderte er mit Massimo Sinato über dessen überragenden Tango Argentino mit Ekaterina Leonova. Zu diesem Zeitpunkt ahnte allerdings noch niemand, dass dieser Tanz vom Publikum auf den ersten Platz gewählt werden würde.

„Let’s Dance“ – Diesmal lag alle Entscheidungsgewalt beim Publikum

Apropos Publikum, anders als in den Liveshows von „Let’s Dance“ durften an diesem Abend die rund 850 Zuschauer im Studio den Gewinner küren. Auch ungewöhnlich: Die drei Juroren zückten nach ihren Bewertungen nicht ihre Punkte-Kellen. So lag alle Entscheidungsgewalt beim Publikum. Und das wählte Ekaterina Leonova und Massimo Sinato völlig verdient zum Siegerpaar.

Für die nächste Staffel von „Let’s Dance“ kündigte Hartwich übrigens schon an: „Da tanzt Ekaterina dann mit einem Stuhl. Mal sehen, ob sie dann auch wieder gewinnt...“

Von Thomas Kielhorn/RND