Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Medien & TV „Sing meinen Song“ mit Jennifer Haben: So dankt sie ihrem ersten Coach Jeanette Biedermann
Nachrichten Medien & TV „Sing meinen Song“ mit Jennifer Haben: So dankt sie ihrem ersten Coach Jeanette Biedermann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:30 11.06.2019
Versuchen sich mal im Metal: Wincent Weiss (von links), Milow, Johannes Oerding, Jeanette Biedermann, Alvaro Soler, Jennifer Haben und Michael Patrick Kelly. Quelle: TVNOW / Markus Hertrich
Anzeige
Köln

In der nächsten Folge der 6. Staffel von „Sing meinen Song“ (Dienstag, 11. Juni, um 20.15 Uhr bei Vox) steht die Metal-Sängerin Jennifer Haben mit den größten Hits ihrer Band „Beyond the Black“ im Fokus.

Welche Neuinterpretationen haben der Tauschkonzert-Gastgeber Michael Patrick Kelly sowie seine Gäste Milow, Johannes Oerding, Wincent Weiss, Alvaro Soler und Jeanette Biedermann im Gepäck? „Ich werde uns heute Abend mit diesem Song ein bisschen in meine alte Jeanette-Welt entführen. Es werden Gitarren klingen, es wird auch Mörder in den Arsch gehen, wir haben wieder einen geilen Beat mit einer gehörigen Portion Pop“, verspricht Jeanette Biedermann, die an diesem Abend „In The Shadows“ auf ihre Weise interpretiert.

Anzeige

Nach dem rockigen Auftritt verrät Jennifer Haben auch von ihrer Teilnahme am Kika-Gesangswettbewerb „Beste Stimme“, bei dem damals Jeanette Biedermann ihr Coach war – die hatte ihr 2007 mit elf Jahren zum Sieg verholfen. Auf der Couch schauen sie auch zusammen Ausschnitte aus der damaligen Finalsendung. Die „Beyond the Black“-Frontfrau erzählt, wie früh sie zur Musik gekommen ist und mit neun Jahren ihre erste Band gegründet hat.

Michael Patrick Kelly entdeckt den Rocker in sich. Quelle: TVNOW / Markus Hertrich

Michael Patrick Kelly hüpft wie ein 15-Jähriger über die Bühne von „Sing meinen Song“

Alvaro Soler hat sich „A Million Lightyears“ ausgesucht und verspricht: „Es erinnert mich an die Zeit, als ich Papa Roach oder Linkin Park gehört habe. Ich habe versucht, die Energie des Songs beizubehalten – aber in meinem Style. Ich verwandle die Energie in Partymomente. Es gibt Hip-Banging statt Headbanging bei mir!“ Jennifer Haben ist jedenfalls begeistert: „Latin meets Metal!“

Geplättet sind die Künstler unter anderem auch vom Auftritt von Michael Patrick Kelly: „Ich fühlte mich wie ein 15-Jähriger, der ein bisschen abgeht und Spaß hat. Es war für mich keine Bühne, sondern eher ein Spielzimmer“, stellt er nach seinem harten Auftritt zu „Unbroken“ fest. „What the f*ck? Was ist hier los?“, fragt sich die total begeisterte Künstlerin des Abends, Jennifer Haben.

Von RND

Anzeige