Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Medien & TV Steven Spielberg schreibt neue Horrorserie – und die kann man nur nachts schauen
Nachrichten Medien & TV Steven Spielberg schreibt neue Horrorserie – und die kann man nur nachts schauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:09 11.06.2019
Er ließ die Dinos in „Jurassic Park“ ausbrechen, er drehte „Schindlers Liste“. Jetzt macht sich Regisseur Steven Spielberg an eine neue Horrorserie. Quelle: Chris Pizzello/Invision/AP/dpa
Anzeige
Los Angeles

Der Meister-Regisseur Steven Spielberg hat sich selbst höchstpersönlich an den Schreibtisch gesetzt, um ein Drehbuch zu schreiben – und zwar ein ganz besonderes. Spielberg, der ab und an auch selbst die Feder beim Drehbuch ansetzt, hat schon einige Episoden einer Horrorserie geschrieben. Und zwar eine, die man nur im Dunkeln sehen kann.

Das Projekt soll nicht im klassischen TV oder bei Streamingplattformen zu sehen sein, sondern bei Quibi, einem Videoportal für Kurzfilme auf dem Smartphone. „Steven Spielberg kam rein und sagte ,Ich hab da eine super gruselige Geschichte, die ich machen will‘“, so Jeffrey Katzenberg, der Gründer von Quibi, laut des Branchenblogs „Variety“ am Rande des Banff World Media Festivals in Kanada. „Er schreibt die Geschichte selbst. Er hat eine Weile lang schon nichts mehr geschrieben, also ist es großartig, dass er es wieder macht.“

Mehr zum Thema:
25 Jahre „Schindlers Liste“. Das Mädchen, das man nicht vergisst

Tagsüber tickt die Uhr – nachts erscheint „Spielberg’s After Dark“

Der Arbeitstitel ist „Spielberg’s After Dark“. Das Grusel-Smartphone-Projekt soll zehn oder zwölf Kapitel – also Episoden – haben. Quibi nennt seine Episoden allerdings Kapitel, davon sollen fünf oder sechs schon vorliegen. Eine wichtige Bedingung für Spielberg: Die Zuschauer sollen die Serie erst anschalten können, wenn es draußen schon dunkel ist. Also habens ich die Softwareingenieure von Quibi laut Katzenberg hingesetzt und etwas in die Plattform programmiert. Das Ergebnis: Eine Uhr tickt auf dem Bildschirm, bis die Sonne komplett verschwunden ist, erst dann ist „Spielberg’s After Dark“ zugänglich. Geht die Sonne gerade auf, wird die Sendung von Bildschirm wieder verschwinden und die Uhr zählt die Zeit bis zum Sonnenuntergang wieder herunter.

Mehr zum Thema:
Interview mit Steven Spielberg – Kennen Sie Augenblicke vollkommenen Augenblicks?

Die Videoplattform Quibi, das steht kurz für „Quick Bites“ soll im April 2020 an den Start gehen, Investoren haben eine Milliarde Dollar gegeben. Die einzelnen Kapitel sollen nur sieben bis zehn Minuten lang sein und explizit dafür konzipiert sein, von unterwegs angeschaut zu werden. Quibi will mit eigenen Produktionen den Streamingplattformen wie Netflix Konkurrenz machen. Es gibt acht Filme – in der Sprache des Gründers „Super Premium“, weitere 26 Leuchtturm-Projekte sollen ebenfalls Kunden locken – jeden zweiten Montag im ersten Jahr soll eines dieser Projekte an den Start gehen.

Von RND/goe

Es sollte ein großes Prestige-Projekt der ARD werden. Eine Serie, mit der sich der Sender gegen die Streamingdienste behaupten kann. Doch nun steht „Siegfried und Roy“ plötzlich vor dem Aus. Das steckt dahinter.

11.06.2019

Im Kölner „Tatort: Kaputt“ schießt Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) auf eine Tatverdächtige – und dann läuft der Abspann. So reagiert die Polizei, wenn ein Uniformiert im Dienst von seiner Waffe Gebrauch macht.

10.06.2019

Peter Dinklage ist 1,35 Meter groß. Er sträubt sich dagegen, deswegen immer nur bestimmte Rollen zu bekommen. In „Game of Thrones“ hat er den kleinwüchsigen Fanliebling Tyrion so facettenreich gespielt, dass er dafür mehrere TV-Preise gewonnen hat.

10.06.2019