Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Medien & TV Von Queens „Jazz“ bis „Night Fever“ – In Hugo Egon Balders „Was für ein Jahr!“ lebt die Disco-Ära
Nachrichten Medien & TV Von Queens „Jazz“ bis „Night Fever“ – In Hugo Egon Balders „Was für ein Jahr!“ lebt die Disco-Ära
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:11 03.07.2019
Zurück in die Zeit von Travolta und Co.: Hugo Egon Balder, Schauspieler und Entertainer, präsentiert am Freitag die 1978-Ausgabe des Sat.1-Quiz „Was für ein Jahr!“ Quelle: Karlheinz Schindler/dpa
Anzeige
München

Wir schreiben das Jahr 1978. Sigmund Jähn fliegt als erster Deutscher ins All und mit „Krieg der Sterne“ startet ein Kino-Kult, der bis heute anhält. Der 1. FC Köln feiert Pokalsieg und Deutsche Meisterschaft, während die deutsche Fußballnationalmannschaft die „Schmach von Cordoba“ erleidet. Und die Rockband Queen um Freddie Mercury bringt mit „Jazz“ ein völlig jazzfreies Album heraus.

Die Welt hatte „Night Fever“ – Wigald Boning macht auf John Travolta

Passend dazu begrüßt Moderator Hugo Egon Balder zum Auftakt der fünf neuen Folgen „Was für ein Jahr!“ am Freitag, 5. Juli 2019, um 20.15 Uhr bei Sat.1 Zuschauer, Gäste und Kandidaten im 70er-Jahre Outfit und Ambiente.

Wigald Boning lässt dabei als John Travolta das alte „Saturday Night Fever“ aufleben und tritt mit Sonja Zietlow alias Nina Hagen gegen Judith Williams als „Engel für Charlie“ und Pierre Littbarski als Bandmitglied der einst (vor allem in Deutschland) megaerfolgreichen Glamrockband The Sweet um Brian Connolly an.

Stargast Ingrid Steeger erinnert an die frivole Kultshow „Klimbim“

„1978 war ich Ende 20 und als Schauspieler am Schillertheater in Berlin engagiert“, denkt Hugo Egon Balder an das Jahr zurück. Wigald Boning übernahm 1978 als Elfjähriger den Vorsitz des Elvis-Fanclubs, während Sonja Zietlow lieber Pferde striegelte. Judith Williams verteilte im Pudelsalon ihrer Eltern Schokodrops an die Hunde und Pierre Littbarski lernte beim Finanzamt, „bis mich der 1. FC Köln weggeholt hat.“

Stargast und Schauspielerin Ingrid Steeger erinnert an den Megaerfolg der Klamauk-Serie „Klimbim“ (die von 1973 bis 1979 lief): „Noch heute sprechen mich die Leute auf der Straße darauf an.“

„Was für ein Jahr!“ – So funktioniert die Show

So funktioniert die Show: In „Was für ein Jahr!“ nimmt Gastgeber Hugo Egon Balder die Zuschauer mit auf eine spannende Zeitreise in die Vergangenheit. In jeder Folge dreht sich alles um ein bestimmtes Jahr. Jeweils zwei prominente Zweier-Teams treten in verschiedenen Spiel- und Quizrunden gegeneinander an. Dabei sind der Moderator, das komplette Studio und die Prominenten im Stil des jeweiligen Jahres gestylt.

Angeführt werden die Teams von festen Teamkapitänen. Und nicht nur Nostalgiker kommen auf ihre Kosten bei dieser ausgelassenen und informativen Quiz-Reise: Die Gewinner erspielen - passend zum Retrotainment-Charakter der Show - einen D-Mark-Betrag, der anschließend an die Hälfte des Studiopublikums, die sie vertreten, ausgezahlt wird.

Von RND/big/ots

Die USA-Frauen gewinnen gegen die Engländerinnen und sind damit im Finale. Das Spiel hat auch in Deutschland ein Millionenpublikum, die beste Einschaltquote aber eine Krankenhausserie. Nicht die auf RTL.

03.07.2019

Die ARD-Komödie „Eine Hochzeit platzt selten allein“ (Freitag 5. Juli, 20.15 Uhr, ARD) mit Oliver Wnuk und Inka Friedrich als Liebespaar will mehr als Romanze sein: In der ambitionierten Geschichte geht es auch um die internationalen Finanzmärkte und darum, wie das alles zusammenhängt.

03.07.2019

Fünf Jahre lang suchten einsame Herzen splitterfasernackt bei „Adam sucht Eva“ nach der großen Liebe. Jetzt soll damit Schluss sein. Kurios: Erst Ende April hatte RTL noch einen Bewerbungsaufruf für Staffel sechs gestartet.

03.07.2019