Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Medien Löst Wuppertal Dortmund als „Tatort“-Stadt ab?
Nachrichten Medien Löst Wuppertal Dortmund als „Tatort“-Stadt ab?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 30.01.2019
Um den Dortmunder „Tatort“ hatte es Streit gegeben, nun bewirbt sich Wuppertal als „Tatort“-Stadt. Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa
Wuppertal

Wuppertal will „Tatort“-Stadt werden. Oberbürgermeister Andreas Mucke (SPD) habe sich nun offiziell bei WDR-Intendant Tom Buhrow darum beworben, teilte eine Sprecherin der Großstadt am Mittwoch mit.

Wuppertal habe hervorragendes Potenzial als Drehort in der Riege der „Tatort“-Städte aus der ARD-Krimireihe und ein unverwechselbares Profil. Wuppertal sei in den vergangenen Jahren außerdem schon mehrfach Drehort für Filmproduktionen gewesen. So seien die letzten Szenen des für die Oscars nominierten Films „Werk ohne Autor“ von Florian von Donnersmarck in der Schwebebahn-Stadt gedreht worden.

Kritik von Dortmunds Oberbürgermeister an „Tatort

Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau hatte verärgert geäußert, dass der „Tatort“ nur Klischees seiner Stadt verbreite. In der jüngsten Krimifolge aus Dortmund hatte Kommissar Peter Faber (Jörg Hartmann) und sein Team den Mord an einem Ex-Bergmann untersucht - vor tristen Industriekulissen und unter Bergleuten, die nach Zechenschließungen Frust und Langeweile schieben. WDR-Intendant Buhrow hatte Sieraus Kritik zurückgewiesen.

Von Frank Christiansen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 15 Millionen Fotoabzüge, Negative und Dias soll das Archiv umfassen und damit eine der größten Fotosammlungen im deutschsprachigen Raum sein. Gruner + Jahr will die Sammlung im Frühsommer offiziell übergeben.

30.01.2019

Führungswechsel bei Springers: Johannes Boie löst Peter Huth als Chefredakteur der „Welt am Sonntag“ ab. Aber auch in den Bereichen „Welt digital“ und „Welt TV“ wird umgebaut.

29.01.2019

Es ist vielleicht das ehrgeizigste Projekt der Sprachwissenschaft: Forscher wollen das größte deutsche Online-Wörterbuch erstellen. Auch Anglizismen wie das „Gendersternchen“ könnten dort demnächst auftauchen. Die Duden-Redaktion sieht das Projekt kritisch.

29.01.2019