Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Medien Tom Hanks produziert Miniserie über Las-Vegas-Legende Sammy Davis Jr.
Nachrichten Medien Tom Hanks produziert Miniserie über Las-Vegas-Legende Sammy Davis Jr.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 07.06.2019
Sammy Davis Jr. Quelle: picture alliance / Everett Colle
Los Angeles

Er war einer der ersten Afroamerikaner die USA-weit Beachtung und Bewunderung fanden: Sammy Davis Jr. (1925–1990) war Schauspieler, Sänger, Tänzer und Mitglied des sogenannten Rat Pack, einer Künstlergruppe um Frank Sinatra, zu der auch Dean Martin und Peter Lawford zählten.

Sammy Davis Jr. – Tom Hanks macht eine Serie aus seinem Leben

Jetzt will Schauspieler und Produzent Tom Hanks mit „Empire“- Schöpfer Lee Daniels Davis’ Leben verfilmen. Grundlage der Serie mit dem Arbeitstitel „Sammy“ soll die Biografie „In Black and White: The Life of Sammy Davis Jr.“ werden. Wer Davis spielt, ist noch offen.

Davis stammte aus dem New Yorker Stadtteil Harlem und war der Sohn eines afroamerikanischen Entertainers und einer puertorikanischen Tänzerin. Als sich seine Eltern trennten, nahm der Vater den Dreijährigen mit auf Tour. Von seinem Vater lernte der kleine Sammy das Tanzen und trat schon als Kind mit ihm auf. Der Vater schirmte ihn vor dem alltäglichen Rassismus in Amerika ab, mit dem der Sohn erst während seines Militärdienst im Zweiten Weltkrieg böse Erfahrungen machte.

Sammy Davis Jr. – angefeindet von amerikanischen Rassisten

Was sich später fortsetzte. Im amerikanischen Süden wurde Samuel George Davis 1957 wegen seiner Beziehung zu der Schauspielerin Kim Novak angefeindet. Harry Cohn, der Chef von Columbia Records, beauftragte daraufhin den Gangster John Roselli, Davis klarzumachen, dass Davis Novak nicht weiter daten dürfe. Hass der amerikanischen Rassisten schlug ihm auch 1960 nach der Hochzeit mit der gebürtigen schwedischen Schauspielerin May Britt entgegen. Und auch seine Rolle in der Broadway-Produktion „Golden Boy“ (1964–1966), in der seine Figur eine Beziehung zu einer Weißen hatte, ließ in den USA die Diskussion über gemischtrassige Beziehungen neu aufflammen.

Die schwarze Community verübelte Davis 1972 seine Parteinahme für den republikanischen Präsidenten Richard Nixon – die Davis später selbst bedauerte. Berühmt wurde seine Antwort an Jack Benny, der ihm beim Golfen nach seinem Handicap fragte: „Handicap? Wenn wir über Handicaps reden – ich bin ein einäugiger schwarzer Jude.“ Sein Auge verlor er 1954 bei einem Autounfall in San Bernardino, der ihn beinahe das Leben kostete.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Moderatoren Joko Winterscheid und Klaas Heufer-Umlauf haben im Streit um Sarah Connors Hit „Vincent“ klar Stellung bezogen.

07.06.2019

Schwarzer Humor, abgefahrene Storys und Momente mit Tiefgang: Die Zeichentrickabenteuer von Rick and Morty sind längst Kult. Aber wann gehen die Geschichten der beiden Weltraumreisenden endlich mit Staffel 4 weiter?

07.06.2019

Comedian Oliver Pocher kann offensichtlich nicht ohne „Let’s Dance“. Nach dem Halbfinale am Freitag wird er das „Exklusiv Spezial“ moderieren – allerdings verkleidet.

07.06.2019