Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Autoposer von Gericht aus Nachbarstadt verbannt
Nachrichten Panorama Autoposer von Gericht aus Nachbarstadt verbannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:55 06.06.2019
Gasgeben und angeben: Ein Gericht urteilt über Autoposer. Quelle: dpa
Mannheim

Richtig Gas geben, den Motor aufheulen lassen. Das geht nicht mehr – zumindest nicht in Mannheim. Wenn er mit seinem Fahrzeug unnötigen Lärm und zu viel Abgase verursachte, darf ein Ludwigshafener Autoposer aus dem benachbarten Mannheim verbannt werden. Dies geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss des baden-württembergischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH) hervor. Er bestätigte eine Entscheidung der Vorinstanz. Der VGH betonte, dass die Entscheidung kein Fahrverbot sei. Wenn sich der Autofahrer gesetzeskonform verhalte, dürfe er natürlich mit seinem Fahrzeug in Mannheim fahren. Verzichten müsse er beispielsweise aber auf unnötige Gasstöße und unnötigen Lärm.

Viele Bürger beschwerten sich wegen Lärmbelästigung

Im vorliegenden Fall geht es um einen Autoposer aus Ludwigshafen, der im Sommer 2016 mehrfach in der Innenstadt von Mannheim mit einem Jaguar F-Type aufgefallen war. Wegen Lärmbelästigungen kam es zu zahlreichen Meldungen sowohl von Passanten als auch mehreren örtlichen Polizeidienststellen. Daraufhin ordnete die Kommune das Verbot an. Dagegen klagte der Mann erfolglos vor dem Verwaltungsgericht Karlsruhe. Der VGH wies nun seinen Antrag auf Zulassung der Berufung rechtskräftig ab.

Von dpa/RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der ehemalige Stabhochspringer Tim Lobinger hat den Krebs schon zwei Mal besiegt. Nun zeigt er stolz seine neue Haarpracht – endlich auch wieder mit den für ihn typischen Locken.

06.06.2019

Nach dem schweren Schiffsunglück auf der Donau mit mindestens 17 Toten sind gegen den Kapitän des beteiligten Flusskreuzers neue Vorwürfe bekannt geworden. Gegen den 64-Jährigen wird bereits wegen eines anderen Vorfalls ermittelt.

06.06.2019

An einer Grundschule in den USA haben Lehrer einem elfjährigen Schüler den zweifelhaften Preis als „nervigster Junge“ überreicht. Sie hielten es offenbar für lustig, obwohl der Junge ein Autist ist.

06.06.2019