Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Baby-Elefant „Dumbo“ stirbt, weil sein Zoo ihn zu grausamen Tricks zwingt
Nachrichten Panorama Baby-Elefant „Dumbo“ stirbt, weil sein Zoo ihn zu grausamen Tricks zwingt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 27.05.2019
In Thailand starb ein kleiner Elefant, weil er zu grausamen Kunststücken gezwungen wurde. (Symbolfoto) Quelle: Anupam Nath/AP/dpa
Phuket

Die Geschichte vom Elefantenbaby, das in einem Zoo in Thailand Kunststücke für Touristen aufführen musste, löste weltweit entsetzen aus: „Dumbo“ war bis auf die Knochen abgemagert, musste in seinem geschwächten Zustand für Zuschauer tanzen und Musik machen. Die Aufnahmen von Tierschützern gingen viral. Jetzt ist das Tier qualvoll gestorben.

Anfang des Jahres entdeckten Mitglieder der Organisation „Moving Animals“ das Tier in einem Zoo in Phuket. „Wir sahen zu, wie Touristen lachten und Selfies machten, während dieses abgemagerte Elefantenbaby mit geschlossenen Augen an seinem Rüssel saugte“, schreiben die Tierschützer auf ihrer Website. Um die Touristen zu unterhalten, wurde das abgemagerte Elefantenbaby gezwungen, Kunststücke zu zeigen. Das Tier sei so unterernährt, dass man seinen Brustkorb sehen könne. Außerdem leide das Elefantenbaby an einem „schweren psychischen Trauma“, weil ihm seine Mutter weggenommen wurde.

Tierschützer forderten Freilassung von „Dumbo“

„Wir waren so bewegt von seiner Notlage, dass wir ihn ,Dumbo’ nannten und eine Petition starteten, in der wir forderten, dass er in eine nahegelegene Auffangstation gebracht wird.“ Innerhalb weniger Tage unterzeichneten rund 200.000 Menschen die Petition – doch für „Dumbo“ kam jede Hilfe zu spät.

Mit der Veröffentlichung des Videos wuchs der Druck auf den Phuket Zoo, Mitarbeiter riefen für das abgemagerte Tier einen Arzt. Der habe festgestellt, dass „Dumbo“ seit Monaten an einer Infektion des Verdauungstrakts litt, die ihn austrocknete und schwächte.

Baby Elephant Abused At Zoo

This is Dumbo, a skeletal baby elephant who's forced to dance, perform tricks and play instruments at a zoo. This has to stop. Moving Animals

Gepostet von UNILAD am Donnerstag, 11. April 2019

Beinbruch blieb tagelang unbemerkt

Während der weiteren Behandlung durch die Zoo-Mitarbeiter blieb das kranke Elefantenbaby in einer Schlammpfütze stecken. Seine Muskulatur war inzwischen so geschwächt, dass er sich nicht befreien konnte und schließlich seine Hinterbeine brachen. Drei Tage soll die Verletzung vom Phuket Zoo unbemerkt geblieben sein, schreiben die Tierschützer. Dann wurde der Elefant in ein spezielles Krankenhaus gebracht, wo er drei Tage später starb. „Dies ist ein tragisches und schreckliches Ende von Dumbos herzzerreißend kurzem Leben“, sagt Amy Jones, Mitbegründerin von „Moving Animals“ gegenüber „Express“.

Von RND/mat

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Rostock wird am Straßenrand eine nackte Babyleiche gefunden. Das Obduktionsergebnis bestätigt: Der Säugling hat nach der Geburt noch gelebt.

27.05.2019

Sein Privatleben hält Moderator Simon Gosejohann größtenteils aus der Öffentlichkeit – am Sonntag überraschte er seine Fans dann doch mit einer sehr intimen und schönen Nachricht auf Instagram.

27.05.2019

Mit Fahndungsbildern hat die Polizei nach einem Mann gesucht, der in Lyon vor einer Bäckerei einen Sprengsatz deponiert haben soll. Tagelang fehlt von dem Mann auf dem Fahrrad jede Spur. Nun vermelden die Ermittler einen Erfolg.

27.05.2019