Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Berliner Panda-Zwillinge testen ihren Körper aus
Nachrichten Panorama Berliner Panda-Zwillinge testen ihren Körper aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 25.10.2019
Eines der beiden Panda-Jungtiere im Zoo Berlin hat die Augen geöffnet. Quelle: Zoo Berlin/dpa
Anzeige
Berlin 

Hochstützen, strecken und rekeln: Rund zwei Monate nach ihrer Geburt werden die Berliner Panda-Zwillinge etwas aktiver. Aufnahmen, die der Hauptstadt-Zoo am Freitag veröffentlichte, zeigen eines der Jungtiere zwar anfänglich mit Schlafzimmerblick. Dann robbt sich das Bärchen auf einer Decke aber langsam etwas nach vorn.

Erste Gehversuche seien das noch nicht, dies sei erst mit etwa vier Monaten zu erwarten, hieß es aus dem Zoo. Die Pandas fingen aber an, ihren Bewegungsapparat zu nutzen - so wie man das auch von menschlichen Säuglingen kenne. Ihr Geburtsgewicht hätten die Jungtiere inzwischen rund verfünfzehnfacht, erklärte Zoodirektor Andreas Knieriem. Bei einer Körperlänge von mehr als 30 Zentimetern brächten sie inzwischen je rund 2,5 Kilo auf die Waage.

Die Berliner Panda-Babys machen die ersten Bewegungsversuche - von gehen kann aber noch nicht die Rede sein.

Die Panda-Zwillinge trinken abwechselnd bei Mutter Meng Meng

Nach wie vor sind die beiden noch namenlosen Kleinen abwechselnd bei ihrer Mutter Meng Meng, um zu trinken. Ansonsten werden sie jetzt nicht mehr im Brutkasten abgelegt. Stattdessen wurde eigens ein Panda-Bettchen angefertigt. "Wir drücken natürlich alle Daumen, dass sie sich weiterhin so prächtig entwickeln und sie schon bald auch aus ihrer neuen Unterkunft herausgewachsen sind", sagte Knieriem.

RND/dpa

Auf einer Juwelier-Messe in Japan ist ein 50 Karat-Diamant im Wert von 200 Millionen Yen (1,7 Millionen Euro) geklaut worden. Er stand in einem Schaukasten, der nicht abgeschlossen war.

25.10.2019

Nachdem nahe London in einem Lastwagen-Anhänger 39 Leichen entdeckt wurden, werden diese nun obduziert. Experten rechnen mit sehr langen Untersuchungen nach dem grausigen Fund.

25.10.2019

Im Schwarzwald sind die Felsen lose: Dies hat zur Folge, dass rund 70 Bewohner ihre Häuser verlassen mussten. Bis die Felsen stabilisiert sind, gilt ein Betretungsverbot - und zwar vermutlich bis Anfang Dezember.

25.10.2019