Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Betrunken am Steuer: CDU-Verkehrsexperte rammt zwei Autos
Nachrichten Panorama Betrunken am Steuer: CDU-Verkehrsexperte rammt zwei Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 20.03.2019
Wegen Gefährdung des Straßenverkehrs wurde ein Ermittlungsverfahren gegen Hans-Jörn Arp (CDU) eingeleitet. Quelle: dpa/Markus Scholz
Kiel

Die Kieler Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs gegen den CDU-Verkehrspolitiker Hans-Jörn Arp eingeleitet.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Landtagsfraktion hatte Anfang März unter Alkoholeinfluss auf dem Parkplatz eines Kieler Hotels mit seinem Wagen zwei andere Autos beschädigt. „Da war ich unvorsichtig und habe einen Fehler gemacht, den ich bedaure und für den ich natürlich einstehe“, sagte Arp am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatten die „Kieler Nachrichten“ über den Vorfall berichtet.

Arp droht nun eine Geldstrafe. Bei vergleichbaren Fällen werden oft Strafbefehle verhängt, wie Oberstaatsanwalt Henning Hadeler am Mittwoch sagte. Denkbar seien in solchen Fällen statt eines Prozesses 40 bis 70 Tagessätze.

1,66 Promille im Blut

Wie die Zeitung ausgerechnet hat, würde dies bei dem CDU-Mann einer denkbaren Strafe zwischen 9000 und 16 000 Euro entsprechen. Er habe den Doppelschaden sofort an der Rezeption gemeldet und dann an der Bar noch mehrere Gläser Wein getrunken, sagte der 66-Jährige dem Blatt. Als die Polizei eingetroffen sei, habe er gepustet. Ergebnis: 1,66 Promille. Arp geht davon aus, dass er zum Zeitpunkt des Unfalls deutlich weniger Alkohol im Blut hatte.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 43 Jahre alter Mann ist am Mittwoch in Reutlingen vorübergehend festgenommen worden. Es besteht der Verdacht, er soll Kinder und Jugendliche über das Internet kontaktiert und ihnen Videos geschickt, die ihn bei sexuellen Handlungen zeigen.

20.03.2019

Im Missbrauchsfall Lügde hat das Jugendamt Lippe weitere Kinder in Obhut genommen. Es wird gegen Eltern ermittelt.

20.03.2019

Weiterhin keine Spur im Fall der vermissten Rebecca aus Berlin. Nachdem am Mittwoch Taucher im Wolziger See nach der Schülerin suchten, hat die Berliner Polizei die Suche in dem Gewässer eingestellt.

20.03.2019