Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Binnentankschiff mit 1500 Tonnen Schweröl leckgeschlagen
Nachrichten Panorama Binnentankschiff mit 1500 Tonnen Schweröl leckgeschlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 28.11.2009
Etwa 100 Einsatzkräfte sicherten das Schiff, um eine Umweltkatastrophe zu verhindern. Quelle: ddp
Anzeige

Etwa 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Wasserschutzpolizei sicherten den Havaristen, um eine Umweltkatastrophe zu verhindern. Öl sei bislang jedoch nicht ausgetreten.

Das Tankschiff aus Magdeburg war am offenbar durch ein unbekanntes Unterwasserhindernis auf der Steuerbordseite unterhalb der Wasserlinie aufgerissen worden. Durch das etwa drei mal zehn Zentimeter große Leck drang so rasch Wasser in den Rumpf, dass das Schiff beim Eintreffen der Feuerwehr bereits bedrohlichen Tiefgang angenommen hatte. Der Havarist machte am Zollenspieker Hauptdeich im Südosten Hamburgs fest.

Durch den massiven Einsatz von Pumpen wurde das Sinken des Binnenschiffes verhindert. Spezialtaucher der Feuerwehr setzten ein sogenanntes Lecksegel, um das Loch in der Bordwand provisorisch abzudichten. Anschließend sollte geprüft werden, ob der Havarist aus eigener Kraft mit Schlepperbegleitung zum Hamburger Petroleumhafen fahren kann.

ddp

Das schwere Zugunglück im Nordwesten Russlands mit bis zu 39 Todesopfern geht nach Einschätzung der Ermittler auf einen Terroranschlag zurück. Das meldete die Nachrichtenagentur Interfax am Sonnabend unter Berufung auf die Generalstaatsanwaltschaft.

28.11.2009

Bei einem Fährunglück in Bangladesch sind mindestens 28 Menschen ertrunken. Dutzende Menschen wurden am Samstag noch vermisst, wie die Polizei mitteilte. Die mit mehr als tausend Passagieren völlig überladene Fähre nahm den Angaben zufolge Kurs auf einen Flussanleger auf der Insel Bhola im Süden des Landes, als sie am Freitagabend kenterte.

28.11.2009

Nach dem Zugunglück im Nordwesten Russlands hat die russische Generalstaatsanwaltschaft Ermittlungen wegen des Verdachts auf einen Terroranschlag eingeleitet. Außerdem werde wegen illegalem Besitz von Waffen und Sprengstoff ermittelt

28.11.2009