Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Bühnenauftritt und Plattenvertrag für obdachlose U-Bahn-Sängerin
Nachrichten Panorama Bühnenauftritt und Plattenvertrag für obdachlose U-Bahn-Sängerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 08.10.2019
Emily Zamourka wurde als obdachlose Sängerin bekannt, nun hatte sie ihren ersten großen Bühnenauftritt. Quelle: LAPD HQ/Twitter/Montage RND
Anzeige
Los Angeles

Ein zufälliges Treffen veränderte ihr Leben von jetzt auf gleich: Emily Zamourka lebt seit vielen Jahren auf der Straße, vor wenigen Tagen gab sie eine Opernarie in der U-Bahn-Station Koreatown in Los Angeles zum Besten. Nachdem Polizeibeamte ein Video davon ins Internet stellten, kündigte David Hasselhoffs Produzent an, sie unter Vertrag nehmen zu wollen. Nun hatte die 52-Jährige ihren ersten Auftritt auf einer großen Bühne, berichtet der Nachrichtensender „CNN“.

Gefeiert wurde das Fest „Saturday's Historic Little Italy Sign Unveiling & Festa“ in San Pedro (Kalifornien). Nachdem die 52-Jährige unter tosendem Applaus die Bühne betrat, sagte sie: „Ich hatte nicht viel Zeit zum üben.“ Deswegen wolle sie das gleiche Lied singen, das sie in der U-Bahn gesungen habe. Und so präsentierte sie die Arie „O mio babbino caro“ des italienischen Komponisten Giacomo Puccini. Für sie war es der erste Auftritt auf einer großen Bühne. Eingeladen wurde sie von Joe Buscaino, einem Ratsmitglied von Los Angeles. Er organisierte auch die Gage von 700 Dollar.

Musikproduzent bietet Plattenvertrag

Der Grammy-nominierte Musikproduzent Joel Diamond, der mit David Hasselhoff zusammen arbeitetet, bot der 52-jährigen Zamourka sogar einen Plattenvertrag an. „Emily erzählt, woraus Träume gemacht sind“, sagte Diamond gegenüber dem Sender. „Und ich kehre niemals einem Traum den Rücken.“ Für Zamourka ist all das ein Traum, denn sie ist eine von etwa 60.000 Menschen, die auf den Straßen von Los Angeles leben – und das bereits seit knapp drei Jahren. Als ausgebildete Geigerin kam sie mit Anfang 20 aus Russland in die USA. Es folgte eine schwere Krankheit, dann wurde auch noch ihre wertvolle Geige gestohlen. „Ich konnte meine Rechnungen nicht mehr bezahlen“, sagte sie. Vor ein paar Jahren begann Zamourka in der U-Bahn zu singen – um ein wenig Geld zu verdienen.

Zu der berühmten Gesangseinlage aus dem Internet kam es dann eher zufällig: Zamourka war mit dem falschen Zug gefahren und sehr niedergeschlagen, heißt es bei CNN. Die Bahn sei nahezu menschenleer gewesen. Um ihre Stimmung zu verbessern, habe sie ein wenig singen wollen. Dann habe sie die Polizisten gesehen und sei verunsichert gewesen, schließlich wollen die Beamten keinen Ärger. Doch es kam anders: Einer der Beamten bat sie darum, noch etwas zu singen, während er sie filmte. Das Los Angeles Police Department hat das Video schließlich bei Twitter gepostet. Und so begann die Suche nach der anonymen Frau, die als „The Subway Soprano“ bekannt wurde. Kurz nachdem das Video im Netz viral ging, bedankte sie sich mit einer Umarmung bei dem Polizisten.

„Wir sind alle gleich“

Im Rahmen einer GoFundMe-Kampagne sind mittlerweile über 76.000 US-Dollar (umgerechnet etwa 70.000 Euro) zusammengekommen, um Zamourka bei der Suche nach einer Wohnung zu helfen. „Aus tiefstem Herzen wollte ich mich bei allen für das bedanken, was sie tun“, sagte sie. Zamourka hoffe, dass ihre Geschichte dazu beiträgt, Obdachlose auch als Menschen anzuerkennen. „Wir sind alle gleich“, sagte sie. Nun möchte sie als Musikerin auftreten und Karriere machen. Vor allem aber wolle sie ein Zuhause.

Lesen Sie auch: Wie ein obdachloser Kater zum Anwalt in einer Anwaltskammer wurde

RND/ce

Es wird wieder wärmer, aber auch regnerisch: Tief „Peter“ bringt in den kommenden Tagen wechselhaftes Wetter. Zum Wochenende kommt die Sonne noch mal raus.

08.10.2019

In den USA soll eine Mutter ihr Kind gegen ein 27 Jahre altes Sportcoupe eingetauscht haben. Die Mutter und die Autoverkäufer wurden festgenommen. Sie müssen sich wegen Handels mit Minderjährigen verantworten.

08.10.2019

Mitten in der Nacht erschoss ein 25-jähriger Mann in Kitzbühel fünf Menschen. Nun äußert sich die Mutter des Täters. Für sie seien sogar sechs Menschen gestorben.

08.10.2019