Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Castor-Gegner lag eine Woche lang tot in Bach
Nachrichten Panorama Castor-Gegner lag eine Woche lang tot in Bach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 21.11.2010
Anzeige

Zwei Wochen nach den Massenprotesten gegen den Castor-Transport nach Gorleben ist im Landkreis Lüchow-Dannenberg die Leiche eines Mannes aus einem Bach geborgen worden. Wegen der Bekleidung, des Erscheinungsbildes und mitgeführter Gegenstände gehe man davon aus, dass es sich um einen auswärtigen Atomkraftgegner handele, erklärte die Polizei am Sonntag.

Spaziergänger hatten den Toten in dem etwa 50 Zentimeter tiefen und drei Meter breiten Gewässer entdeckt. Die Obduktion ergab nach Angaben der Polizei, dass der Mann ertrunken ist. Spuren von Gewalt wurden nicht festgestellt. Der Mann lag seit mindestens einer Woche im Wasser.

Anzeige

Es werde von einem Unglücksfall ausgegangen, sagte der Leiter des Zentralen Kriminaldienstes, Steffen Grimme. Die Spuren und die Todesursache deuten darauf hin, dass der Mann beim Wasserlassen ausrutschte und in den Bach fiel. Das Ergebnis einer Alkoholuntersuchung stehe noch aus.

Die Identität des Mannes war zunächst unklar. Er trug den Angaben zufolge keine Ausweispapiere bei sich. Eine Vermisstenmeldung liegt bei der Polizei nicht vor. Der Mann war laut Polizei 30 bis 40 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß und 85 Kilogramm schwer. Er trug etwa 30 Zentimeter lange Rastalocken sowie eine Tätowierung in Form eines Skorpions auf dem rechten Oberarm.

dpa/dapd

Mehr zum Thema

Nach Einschätzung von Innenminister Uwe Schünemann (CDU) sind die überwiegend friedlichen Proteste gegen den Castor-Transport von politisch motivierter Gewalt überschattet worden.

10.11.2010

Nach dem bisher längsten und teuersten Castor-Transport beginnt der Streit um Folgen der massiven Proteste. Der hochradioaktive Atommüll war am Dienstagmorgen nach 92 Stunden Fahrt im Zwischenlager Gorleben eingetroffen.

09.11.2010

Die Erkundungsarbeiten für das mögliche Atommüllendlager in Gorleben können wieder aufgenommen werden. Nur Stunden nach dem jüngsten Castortransport nach Gorleben hat das Landesamt für Berbau, Energie und Geologie am Dienstag in Hannover den Sofortvollzug angeordnet.

Karl Doeleke 09.11.2010