Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama „Die Kinder sind auf alle erdenklichen Arten brutal vergewaltigt worden“
Nachrichten Panorama „Die Kinder sind auf alle erdenklichen Arten brutal vergewaltigt worden“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 13.05.2019
Die Parzelle des Hauptverdächtigen auf dem Campingplatz in Lügde wurde teilweise abgerissen. Quelle: Guido Kirchner/dpa
Bielefeld

„Die Kinder sind auf alle erdenkliche Arten brutal vergewaltigt worden. Wir sprechen hier von Kindern, die sich nicht einmal die Schnürsenkeln binden können“ – das sagt Anwalt Peter Wüller, der vier Opfer des Missbrauchs auf dem Campingplatz in Lügde vertritt der „Bild“. Kinder wurden nicht nur missbraucht, sie mussten auch zusehen, wie andere Kinder missbraucht wurden und wurden dazu animiert, mitzumachen. Der Oberstaatsanwalt wollte das weder bestätigen noch dementieren.

Erstaunt sei er darüber, wie detailliert die Kinder die Taten den jeweiligen Verdächtigen zuordnen können. Demnach habe Andreas V. 28 Kinder, Mario S. 18 Kinder sexuell missbraucht, einige Kinder wurden von beiden geschändet. Die bisher identifizierten 41 Opfer sind zwischen drei und 14 Jahre alt.

Kinder wurden eingeschüchtert und bedroht

„Was in Lügde passiert ist, übersteigt jede Vorstellungskraft. Ich bin sprachlos, dass das nicht früher aufgefallen ist“, wird Wüller zitiert. Die Tatverdächtigen hätten die Kinder derart eingeschüchtert und bedroht, dass sie nicht fürchteten, aufzufliegen. So hätten die Kinder statt Exkursionen und Süßigkeiten „Wohnwagen-Arrest“ bekommen, wenn sie sich weigerten.

Die kinderpornografischen Videos, die bei den Tatverdächtigen gefunden wurden, hat Wüller sich eigenen Angaben zufolge nicht angeschaut. „Was die Kinder erzählen, ist schon übel genug.“ Am Freitag hatte auch der Hauptverdächtige angekündigt, helfen zu wollen, die Taten schnell aufzuklären.

Anklage möglicherweise noch in dieser Woche

Trotz der Kritik an der Polizei lobt Wüller die Ermittler auch, besonders im Bezug auf die Verhörmethoden. Die Kinder seien in einem geschützten Kinderraum auf einfühlsame Art und Weise verhört worden, sagt er.

Der Abschlussbericht der Ermittler liegt inzwischen vor, weshalb noch in dieser Woche Anklage erhoben werden könnte, berichtet das „Westfalen-Blatt“. Der „Bild“ zufolge könnte der Prozessbeginn schon Anfang Juni sein. Die Höchststrafe für schweren sexuellen Kindesmissbrauch liegt bei 15 Jahren, doch Wüller hofft auf Sicherheitsverwahrung für die Täter.

Während die drei Hauptverdächtigen in Untersuchungshaft sitzen, wird gegen weitere fünf Männer noch ermittelt – wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs, des Besitzes von kinderpornografischem Material oder Strafvereitelung im Amt.

Von RND/msk/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In seiner Vita steht etwas ungewöhnliches: Matteo Valles, der aktuell als Kandidat in einer amerikanischen TV-Show um das Herz der Bachelorette buhlt, hat bereits 114-fachen Nachwuchs. Er ist Samenspender und möchte für das Thema sensibilisieren.

13.05.2019

Schlagersänger Michael Wendler gab in Oberhausen sein erstes Konzert in diesem Jahr in Deutschland. Aber seine junge Freundin Laura durfte ihn nicht auf die Bühne begleiten.

13.05.2019

Schauspielerin Veronica Ferres ist ihren Eltern dankbar für die christliche Erziehung. Sie versuche, die christlichen Werte täglich zu leben. Auch deshalb engagiere sie sich weltweit für benachteiligte Personen.

13.05.2019