Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Drohmails: Rathäuser in sechs deutschen Städten evakuiert
Nachrichten Panorama Drohmails: Rathäuser in sechs deutschen Städten evakuiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 26.03.2019
Das Neue Rathaus in Göttingen. Quelle: Andreas Fuhrmann/GT
Göttingen

In mehreren deutschen Städten sind Rathäuser, Verwaltungsgebäude und auch ein Kindergarten nach Droh-Nachrichten evakuiert worden. Die Einrichtungen waren am Dienstagvormittag über mehrere Stunden lahmgelegt, nach und nach gab es am Mittag Entwarnung. Gefunden wurde nichts. Betroffen waren Augsburg, Göttingen, Kaiserslautern, Chemnitz, Neunkirchen im Saarland und Rendsburg in Schleswig-Holstein. Auch bei der Stadt Heilbronn ging ein Schreiben ein, es wurde aber nicht als ernsthaft eingestuft.

Seit Monaten gibt es eine deutschlandweite Serie von Drohschreiben mutmaßlicher Rechtsextremer an Politiker, Behörden oder Gerichte. Die Berliner Staatsanwaltschaft, die federführend ermittelt, spricht inzwischen von deutschlandweit mehr als 100 Fällen. Ob die Fälle vom Dienstag damit in Zusammenhang stehen, war zunächst offen.

In Göttingen bestätigte die Polizei eine anonyme Mail über eine möglicherweise im Rathaus deponierte Bombe. In Göttingen ist das Neue Rathaus am Dienstagmorgen geräumt worden. Kurz nach 10 Uhr gab die Polizei Entwarnung: Es sei nichts Gefährliches gefunden worden, sagte eine Polizeisprecherin.

Zuvor wurden die Straßen um das Rathaus wurden gesperrt, der öffentliche Personennahverkehr wurde weitläufig umgeleitet.

Nach Bombendrohungen: weitere Rathäuser evakuiert

In Rendsburg sollen nach Angaben eines Sprechers der Polizeidirektion Neumünster Sprengstoffhunde das Gebäude untersuchen. Einzelheiten über die Art der Bombendrohung lagen den Angaben zufolge zunächst nicht vor.

In Kaiserslautern sei eine Drohmail eingegangen, sagte ein Polizeisprecher. Zwei Verwaltungsgebäude sind geräumt worden. Die Einsatzkräfte seien auch mit Sprengstoff-Spürhunden vor Ort. Der Bereich rund um das Rathaus sei weiträumig abgesperrt worden. Es gebe aber derzeit keine konkrete Bedrohungslage, erklärte der Sprecher. Die Maßnahmen würden vorsorglich durchgeführt.

Nach einer Bombendrohung gegen die Stadt Augsburg sind am Dienstag das Rathaus sowie drei Verwaltungsgebäude geräumt worden. Außerdem sollten sämtliche Bürgerbüros der Stadt evakuiert werden, teilte ein Stadtsprecher mit. Insgesamt seien etwa 500 Personen von den Evakuierungen betroffen.

Augsburg: Polizisten sperren den Rathausplatz. Nach einer Bombendrohung wurde der zentrale Platz in der Innenstadt nach einer Gewaltandrohung gesperrt. Bei dem Großeinsatz der Polizei wurde das Rathaus evakuiert. Straßenbahnlinien, die über den Rathausplatz fahren, wurden gestoppt. Quelle: Stefan Puchner/dpa

Im saarländischen Neunkirchen lief am Morgen ebenfalls ein Polizeieinsatz nach einer Bombendrohung. „Das Rathaus bleibt vorübergehend geschlossen“, sagte eine Sprecherin der Polizei in Saarbrücken. Auch hier sei zuvor eine Drohmail eingegangen.

In Chemnitz wurde das Rathaus ebenfalls geräumt. „Das Rathaus wurde evakuiert, erste Suchmaßnahmen sind angelaufen“, sagte eine Polizeisprecherin auf Anfrage. Dafür ist derzeit auch ein Sprengstoff-Spürhund im Einsatz. Rund 200 Mitarbeiter mussten das Rathaus am Vormittag verlassen, das Gebäude wurde abgesperrt.

Bombendrohungen häufen sich

Erst am Montag ist der Bahnhof Pinneberg in Schleswig-Holstein kurzzeitig gesperrt worden, zuvor das Flensburger Rathaus. Davor hatte es unter anderem Drohungen gegen die vier Landgerichte und eine Marktpassage in Heide (Schleswig-Holstein) gegeben. Auch der Lübecker Hauptbahnhof war betroffen. Bei keinem der Vorfälle waren später verdächtige Gegenstände gefunden worden.

Von RND/dpa/ka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ihr Mann gilt als Hauptverdächtiger im Fall der verschwundenen Schülerin Rebecca: In einem TV-Interview spricht Jessica R., die Schwester der 15-Jährigen, jetzt erstmals über die Verhaftung ihres Mannes, den öffentlichen Druck und ihren großen Wunsch.

26.03.2019

Es sind schreckliche Bilder, die die Polizei aus dem Rhein-Neckar-Kreis veröffentlicht hat: Darauf zu sehen sind vier tote Hunde, alle innerhalb weniger Tage am Straßenrand abgelegt. Was steckt dahinter?

26.03.2019

Ein Bild sagt mehr als Tausend Worte: Sängerin Alanis Morissette (44) ist wieder schwanger – und überraschte ihre Fans mit der Nachricht bei Instagram.

26.03.2019