Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Elite-Soldat zeigt mehrmals Hitlergruß – Strafbefehl
Nachrichten Panorama Elite-Soldat zeigt mehrmals Hitlergruß – Strafbefehl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 15.11.2018
Die Elite-Einheit bei der Bundeswehr: das Kommando Spezialkräfte, kurz KSK. Quelle: Uli Deck/dpa
Anzeige
Böblingen

Weil ein Soldat der Eliteeinheit KSK mehrmals den Hitlergruß gezeigt haben soll, hat das Amtsgericht Böblingen einen Strafbefehl gegen den Oberstleutnant erlassen. Ihm wird das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zur Last gelegt, bestätigte ein Gerichtssprecher am Donnerstag einen Bericht von „Spiegel“-Online. Der Strafbefehl umfasse 40 Tagessätze. Über die Höhe machten weder der Gerichtssprecher noch ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart Angaben. Dem Bericht zufolge sind es 4000 Euro.

Der Mann habe Einspruch gegen den Strafbefehl eingelegt. In der Regel kommt es dann zu einer mündlichen Verhandlung des Falls. Genaue Details zu den Hintergründen des Vorfalls wurden nicht gemacht.

Hitlergruß und bizarre Spiele

Bei der Abschiedsfeier für einen Kompaniechef des geheim operierenden Kommandos Spezialkräfte (KSK) im April 2017 soll es einem früheren Bericht von „Y-Kollektiv“ (Radio Bremen) und NDR-„Panorama“ zufolge zu bizarren Spielen wie Schweinskopf-Werfen gekommen sein, bei denen auch der Hitlergruß gezeigt und rechtsextremistische Musik gehört worden sein sollen. Der Vorfall ereignete sich demnach auf dem Gelände eines Schießstandes bei Sindelfingen (Kreis Böblingen).

Nach der Medienberichterstattung hatte zunächst die Staatsanwaltschaft Tübingen Ermittlungen aufgenommen. In ihrem Gebiet ist die Eliteeinheit ansässig. Später übernahm dann die Stuttgarter Staatsanwaltschaft den Fall.

Von RND / dpa

Die Weihnachtsspots des Kaufhauses „John Lewis“ haben in Großbritannien Kultstatus. Jetzt ist das aktuelle Video erschienen – und Elton John wird darin eine besondere Rolle zuteil.

15.11.2018

Eine amerikanische Firma hat sich ein besonderes Weihnachtsgeschenk für seine Mitarbeiter einfallen lassen. Statt Wein und Schokolade sollen Waffen unterm Weihnachtsbaum liegen. Der Besitzer hat für die Idee eine eigentümliche Erklärung.

15.11.2018

Ein Mann soll seinen Kollegen heimlich Gift aufs Pausenbrot gestreut haben. Nun begann der Prozess wegen versuchten Mordes. Doch die ganze Dimension des mutmaßlichen Verbrechens lässt sich nur schwer ermitteln.

15.11.2018