Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Ermittler schließen bei Jacksons Tod auch Mord nicht aus
Nachrichten Panorama Ermittler schließen bei Jacksons Tod auch Mord nicht aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 10.07.2009
In Jacksons Totenschein ist noch keine Todesursache verzeichnet. Quelle: Mario Anzuoni/AFP
Anzeige

Der Polizeichef von Los Angeles, Bill Bratton, sagte am Donnerstag dem Fernsehsender CNN, seine Abteilung untersuche die Historie der Medikamentenverschreibungen des Stars sowie die Ärzte, mit denen er über die Jahre zu tun hatte. „Haben wir es mit einem Mord zu tun? Mit einer versehentlichen Überdosis?“, fragte Bratton. „Ich kann Ihnen sagen, das weiß ich noch nicht.“

Die Gerichtsmedizin in Los Angeles forderte derweil sämtliche Krankenakten des Sängers von seinen Ärzten an. Wie die „Los Angeles Times“ unter Berufung auf Ermittlungskreise berichtete, sollen alle verfügbaren Dokumente geprüft werden, darunter auch Röntgenaufnahmen und psychiatrische Aufzeichnungen. Der Anwalt von Jacksons Hautarzt Arnold Klein sagte, sein Mandant habe die angeforderten Dokumente bereits übergeben. Laut „Los Angeles Times“ wollen die Ermittler herausfinden, wie der Sänger ohne Rezept an verschreibungspflichtige Medikamente kam.

Die Ermittlungen zur Todesursache hatten sich zuletzt zunehmend auf eine mögliche Medikamentensucht Jacksons konzentriert. Dabei geht es Berichten zufolge um fünf Ärzte, die den Sänger behandelt hatten. Eine zentrale Frage ist dabei, wer ihm das starke Beruhigungsmittel Diprivan verschaffte. Das auch als Betäubungsmittel bei Operationen benutzte Medikament war nach Jacksons plötzlichem Herzstillstand am 25. Juni in seiner Villa in Los Angeles gefunden worden. Jacksons Leibarzt Conrad Murray hatte nach dem Tod des 50-Jährigen Vorwürfe zurückgewiesen, er habe seinem Patienten das Medikament verabreicht.

Die offizielle Erklärung zur Todesursache soll erst nach Auswertung der toxikologischen Tests in etwa vier Wochen veröffentlicht werden. In Jacksons Totenschein ist keine Todesursache verzeichnet.

AFP

Die Suizidrate unter US-Soldaten ist weiter gestiegen. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres habe es bereits 88 bestätigte oder vermutete Suizide von Soldaten der US-Streitkräfte gegeben, teilte das US-Verteidigungsministerium am Donnerstag mit.

10.07.2009

Stürmischer Wind und Turbulenzen sind offenbar für den Flugzeugabsturz des US-Abenteurers Steve Fossett verantwortlich gewesen.Fossett war auf mysteriöse Weise verschollen.

10.07.2009

Bei einem Erdbeben im Südwesten Chinas hat es nach offiziellen Angaben einen Toten und über 300 Verletzte gegeben. Die Behörden vor Ort erklärten, 75.000 Gebäude seien beschädigt worden.

10.07.2009