Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Explosion in Kopenhagen - Polizei spricht von “Angriff”
Nachrichten Panorama Explosion in Kopenhagen - Polizei spricht von “Angriff”
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 07.08.2019
Vor der dänischen Steuerverwaltung hat es am Dienstagabend eine schwere Explosion gegeben. Quelle: Olafur Steinar Rye Gestsson
Kopenhagen

Vor der dänischen Steuerverwaltung in Kopenhagen hat sich eine schwere Explosion ereignet. Die Polizei sprach am Mittwoch von einem “Angriff”, der sich offenbar konkret gegen das Gebäude gerichtet habe. Hintergründe und mögliche Verantwortliche der Detonation vom späten Dienstagabend seien aber noch unklar.

Die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen bezeichnete den Vorfall als eine “bewusste Handlung”. Zwei Menschen, die sich zu dem Zeitpunkt im Gebäude befunden hatten, blieben laut Polizeiangaben unverletzt. Eine Person im Freien wurde von Fragmenten getroffen und danach in einer Notaufnahme behandelt.

Es handele sich um “einen Angriff, den wir nicht akzeptieren können oder wollen”, erklärte der Chefinspektor in der dänischen Hauptstadt, Jørgen Bergen Skov. Auf einer Pressekonferenz sagte er: “Das ist kein Unglück. Jemand hat das Gebäude absichtlich angegriffen.” Er unterstrich, dass es sich nicht um eine Attacke auf Personen, sondern gegen das Gebäude gehandelt habe.

Frederiksen: Es ist ein Wunder, dass niemand ernsthaft verletzt worden sei

Regierungschefin Frederiksen sagte, viele Menschen hätten sich zu dem Zeitpunkt der Explosion an einem warmen Sommerabend auf den Straßen Kopenhagens befunden. Angesichts der Bilder von den Schäden an der Gebäudefassade sei es ein Wunder, dass niemand ernsthaft verletzt worden sei.

Bilder aus dem Eingangsbereich des Verwaltungsgebäudes zeigten erhebliche Schäden an Fassade und Fenstern. Die Mitarbeiter wurden von Verwaltungsdirektorin Merete Agergaard aufgefordert, am Mittwoch zu Hause zu bleiben. Die Steuerverwaltung Skattestyrelsen liegt im Norden der Stadt am Bahnhof Nordhavn. Nur einen knappen Kilometer entfernt befindet sich die deutsche Botschaft.

dpa/RND

Ein 14-jähriger Junge soll versucht haben ein 13-jähriges Mädchen in einem Münchner Freibad zu missbrauchen. Nun äußert sich seine Mutter zu dem Fall.

07.08.2019

Die zwei kann offensichtlich nur wenig trennen: Ein 16-Jähriger wurde von der Polizei gestoppt, weil er auf dem Weg zur Freundin über die Autobahn geradelt ist. Der junge Mann musste absteigen – und die Polizisten sprangen als Chauffeur ein.

07.08.2019

Untergangsstimmung im Süden und Südwesten: Dunkle Wolken, Schauer und Blitze ziehen über mehrere Bundesländer – die Rettungskräfte waren die gesamte Nacht im Einsatz. Es kommt zu schweren Unfällen.

07.08.2019