Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Frau fällt auf Liebesschwindler rein und verliert 120.000 Euro
Nachrichten Panorama Frau fällt auf Liebesschwindler rein und verliert 120.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 28.03.2019
Eine Online-Bekanntschaft kostete eine Frau aus Singen eine Menge Geld. Quelle: dpa/Patrick Seeger
Anzeige
Singen

Opfer eines Betruges, des sogenannten „Love-Scamming“, wurde eine 49-jährige Frau, die den Vorfall am Mittwoch bei der Polizei zur Anzeige gebracht hat.

Sie lernte im November 2018 einen Mann im Internet kennen, der vorgab in Zürich zu wohnen, aber viel auf Dienstreisen zu sein. Im Laufe des intensiven Kontaktes, bei dem es jedoch nie zu einem persönlichen Treffen kam, gestand er ihr seine Liebe. Er gab vor, einen neuen Job zu haben, bei dem er junge Fußballtalente an hochkarätige Vereine vermittle. Zuvor habe er jedoch gewisse Vertragsbedingungen zu erfüllen. Hierbei unterstütze die 49-Jährige mit einer Überweisung in Höhe von rund 50.000 Euro. In der nächsten Zeit half die Frau dem unbekannten Mann immer wieder finanziell und überwies im gesamten Zeitraum über 120.000 Euro. Erst, als der Unbekannte den Kontakt abbrach und die Geschädigte die angebliche Wohnanschrift in Zürich überprüfte, wurde sie skeptisch und erstattete Anzeige.

Die Polizei rät: Grundsätzlich sollte man Menschen, die man nie persönlich kennengelernt oder gesehen hat, kein Geld überweisen oder auf sonstige Forderungen eingehen. Gerade im Internet tummeln sich viele Betrüger, die an der Gutgläubigkeit ihrer Mitmenschen viel Geld verdienen wollen. Seien Sie also immer misstrauisch bei unglaublichen Angeboten, ob bei der Wohnungs- oder der Partnersuche.

Von RND/dpa

Spielplatz, Fernsehen und Papa kocht. Zwei Trennungskinder überleben den Besuchstag jedoch nicht. Nun steht der Vater vor Gericht.

28.03.2019

Die Brände in Kalifornien, die im November 2018 für verheerenden Schaden in den USA sorgten, haben Schriftstellerin Cornelia Funke nachdenklich gestimmt. Die Flüchtlingsbewegung sieht sie seitdem mit ganz anderen Augen.

28.03.2019

Eltern aus dem US-Bundesstaat Arizona weigern sich, ihr Kleinkind mit hohem Fieber ins Krankenhaus zu bringen. Deshalb greift ein Spezialkommando zu drastischen Mitteln.

28.03.2019