Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Frauenleichen verscharrt: Mordserie erschüttert Zypern
Nachrichten Panorama Frauenleichen verscharrt: Mordserie erschüttert Zypern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:20 22.04.2019
In der Nähe eines überfluteten Minenschachts nahe der Hauptstadt Nikosia wurden zwei weibliche Leichen gefunden. Quelle: Petros Karadjias/AP/dpa
Anzeige
Athen/Nikosia

Auf der Touristeninsel Zypern soll ein Serienmörder mehrere Frauen umgebracht und sie in den Schächten einer verlassenen Erzgrube und in anderen Regionen verscharrt haben. Die Polizei hat bislang die Leichen von zwei Frauen entdeckt. Der mutmaßliche Täter, ein 35-Jähriger Hauptmann der Zyprischen Nationalgarde, hat laut Polizei den Mord der zwei Frauen gestanden.

Die Ermittler befürchten, dass der Mann zahlreiche andere Frauen ermordet habe, berichteten zyprische Medien übereinstimmend. Der Hauptmann soll die Frauen - meist Haushaltshilfen aus asiatischen Staaten - über das Internet zu Treffen überredet haben.

„Wir wissen noch nicht, welche Dimensionen dieser Fall tatsächlich hat“, erklärte der Chef der zyprischen Polizei, Zacharias Chrysostomou, am Montag im zyprischen Fernsehen (RIK).

Aus diesem Grund wird auch in anderen Regionen der Insel nach sterblichen Überresten gesucht. Ermittlungen seien auch in Griechenland eingeleitet worden. Der mutmaßliche Täter sei in den vergangenen Jahren immer wieder aus beruflichen Gründen nach Griechenland gereist, berichtete das Staatsfernsehen der Inselrepublik weiter.

Von RND/dpa

Rund ein halbes Jahr nach der Vergewaltigung und dem grausamen Mord einer bulgarischen Journalistin wurde der Täter zu 30 Jahren Haft verurteilt. Der damals 20-Jährige floh nach der Tat nach Deutschland.

22.04.2019

In der Initiative Exxpose haben sich junge Niederländer zusammengeschlossen – und mehr als 40 000 Unterschriften gegen Sexarbeit gesammelt. Die haben sie nun im Parlament eingereicht und hoffen auf eine politische Debatte.

22.04.2019

Die Lufthansa musste am Samstag drei Europaflüge ab Frankfurt streichen. Der Grund war eine zuvor eingegangene Bombendrohung. Das Schreiben war direkt bei der Bundespolizei eingegangen und wurde entsprechend ernst genommen.

22.04.2019