Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Fristlose Kündigung - Arzt verlässt Saal mitten in Gehirn-OP
Nachrichten Panorama Fristlose Kündigung - Arzt verlässt Saal mitten in Gehirn-OP
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 20.09.2019
Ärzte in einem Operationssaal. (Symbolbild)
Anzeige
Köln

Die Klinik Köln-Merheim hat am Freitag Vorwürfen eines Neurochirurgen widersprochen, er sei aus einer OP heraus zum Ärztlichen Direktor gerufen worden, um seine Kündigung zu erhalten. Tatsächlich hätte der Termin bereits festgestanden und der Arzt sei gebeten worden, eine etwaige Operation zu verlegen. Der Anwalt des Arztes blieb am Freitag dagegen bei seiner Darstellung. Mehrere Medien hatten zuvor über den Fall berichtet.

Laut "Bild"-Zeitung hatte der Neurochirurg am 8. Juli einem Patienten einen Hirnschrittmacher einsetzen sollen. Seinem Anwalt zufolge wurde der Arzt - noch bevor er den Schädel des Patienten öffnete - zum Ärztlichen Direktor der Klinik gerufen. Dort habe er seine Kündigung erhalten. Dabei soll es um einen Vorfall bei einer früheren OP gehen.

Aus gravierenden Gründen: Arzt bekommt fristlose Kündigung

Dass dem Mann am 8. Juli aus "gravierenden Gründen" eine fristlose Kündigung ausgesprochen wurde, bestätigte die Klinik am Freitag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings habe man den Arzt schon drei Tage vorher telefonisch zu dem Gespräch eingeladen. "Dabei war ausdrücklich darauf hingewiesen worden, dass dieser Termin fix ist und eventuell geplante Operationen verschoben werden müssen", erklärte eine Kliniksprecherin. In dem Gespräch habe der Mann "zu keinem Zeitpunkt" darauf hingewiesen, dass er gerade aus einer laufenden OP komme: "Insofern liegt die Verantwortung für den Abbruch der Operation alleine beim Operateur."

Der Anwalt des Arztes, Rolf Bietmann, widersprach der Klinik: Einen Hinweis auf das Gespräch habe es vorher nicht gegeben. Das der Direktor von der Operation nichts gewusst habe, sei "absurd", sagte Bietmann. Sein Mandant sei nach der Kündigung von einem Juristen aus der Klinik geführt worden. Dem habe er mehrfach gesagt, er müsse zurück in den OP. "Aber man hatte ihm sogar das Handy abgenommen, so dass kein Kontakt mit dem Team mehr möglich war." Ende September gebe es einen Arbeitsgerichtstermin wegen der fristlosen Kündigung.

Lesen Sie auch: Kind in Lebensgefahr, doch Elterntaxis behindern den Notarzt

dpa/RND/cwo

Wussten Sie, dass Albert Einstein einst beim Zeltaufbau des Oktoberfests Glühbirnen in die Fassungen schraubte? Nein? Dann erfahren Sie hier gleich noch weitere kuriose Fakten rechtzeitig zum Start des 186. Oktoberfests.

21.09.2019

Laub, Pollen und Reisig von Nachbars Birke auf dem Grundstück? Kein Grund, das Absägen des Baumes zu verlangen. Der BGH hat in einem Urteil eine klare Grenze gezogen, was zumutbar ist.

20.09.2019

Ein Kind erleidet an einer Grundschule in Niedersachsen einen allergischen Schock, doch der alarmierte Notarzt wird von Elterntaxis behindert. Die Rektorin spricht von einer „lebensbedrohlichen Situation“.

20.09.2019