Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Gelogen? Smollett wird nach angeblichen Angriff selbst zum Beschuldigten
Nachrichten Panorama Gelogen? Smollett wird nach angeblichen Angriff selbst zum Beschuldigten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:39 21.02.2019
Jussie Smollett gilt im Fall um einen angeblichen Überfall selbst als Beschuldigter. Quelle: AP
Anzeige
Chicago

Der US-Schauspieler Jussie Smollett ist im Fall um einen angeblichen rassistischen und homophoben Angriff auf ihn zum Beschuldigten geworden. Polizeisprecher Anthony Guglielmi teilte am Mittwoch mit, die Staatsanwaltschaft habe den Star der Serie „Empire“ wegen einer Straftat im Zusammenhang mit der Erstattung einer falschen Anzeige bei der Polizei angeklagt. Smollett könnte eine Haftstrafe von ein bis drei Jahren bekommen. Möglicherweise muss er auch die Kosten der Ermittlungen zu dem angeblichen Angriff zahlen.

Der offen schwul lebende schwarze Schauspieler Smollett hatte behauptet, dass er am 29. Januar um zwei Uhr morgens auf dem Weg nach Hause von zwei vermummten Männern überfallen worden sei. Sie hätten ihn zusammengeschlagen, rassistisch und homophob beschimpft und ihm eine Schlinge um den Hals gelegt. Dabei sollen sie nach Smolletts Darstellung gebrüllt haben: „Das ist „MAGA“-Land“, eine Anspielung auf Donald Trumps Parole „Make America Great Again“ (MAGA).

Hat Schauspieler Jussie Smollett den Angriff nur erfunden?

Doch die Polizei konnte bei ihren Ermittlungen keine Aufnahmen finden, die das Geschehen belegten, obwohl die Innenstadt von Chicago, wo Smollett lebt und wo sich auch der Angriff ereignet haben soll, einer der Orte auf der Welt mit der höchsten Dichte an Überwachungskameras ist. Die Ermittler befragten schließlich vergangene Woche zwei Brüder, deren Aussagen der Untersuchung eine neue Richtung gegeben hatten, wie der Polizeisprecher am Samstag sagte. Die Polizei wolle Smollett ein weiteres Mal befragen. Die Anwälte des Schauspielers erklärten, Berichte wonach Smollett den Angriff nur erfunden habe, seien erlogen.

Die Anwälte Todd Pugh und Victor Henderson teilten am Mittwoch mit, für Smollett gelte „die Unschuldsvermutung, insbesondere, wenn es eine Untersuchung wie diese gegeben hat, in der Informationen, sowohl wahre als auch falsche, wiederholt durchgestochen worden sind“.

Anwälte treffen sich mit Staatsanwaltschaft und Polizei

Smolletts Anwälte trafen sich am Mittwoch mit Staatsanwälten und Polizisten. Worüber sie sprachen, war zunächst nicht bekannt. Es war auch unbekannt, ob Smollett an dem Treffen teilnahm.

Die Polizei gab keine Zeit an, bis zu der sich Smollett ihr stellen muss. „Wir versuchen diplomatisch und vernünftig zu sein und wir hoffen, dass er das Gleiche tut“, sagte Guglielmi.

Smollett ist vorbestraft. Der Status hat mit falschen Angaben gegenüber der Polizei zu tun, als Smollett unter dem Verdacht des Fahrens unter Alkoholeinfluss angehalten worden war. Akten zufolge wurde er beschuldigt, eine falsche Identität angegeben zu haben und ohne Führerschein gefahren zu sein. Smollett unterzog sich einem Akloholaufklärungs- und Behandlungsprogramm.

Wollte Smollett Verdächtige bestechen?

Was die Brüder Ermittlern gesagt haben oder welche Beweise Ermittler gesammelt haben, wurde von der Polizei nicht mitgeteilt. Ermittler hatten Bilder zweier Personen veröffentlicht, die sie befragen wollten. Vergangene Woche wurden die Brüder festgenommen. Ihre Wohnung wurde durchsucht. Sie wurden knapp 48 Stunden unter dem Verdacht in Gewahrsam gehalten, Smollett angegriffen zu haben, bis sie freigelassen wurden. Der Polizei zufolge war einer der Männer in der Serie „Empire“ zu sehen. Smolletts Anwälte teilten mit, einer der Männer sei ein Trainer des Schauspielers.

Eine Anwältin der Brüder, Gloria Schmidt, sagte, ihre Mandanten hätten Geld von Smollett bekommen. Sie ging aber nicht näher darauf ein.

Von RND/AP

Nach einem mehr als 30 Stunden anhaltenden Stromausfall in Teilen Berlins sind am Mittwochabend wieder alle Haushalte am Netz. Der Energiekonzern Vattenfall hatte nach und nach Straßenzüge wieder angeschlossen, nachdem zwei Kabel bei Bauarbeiten beschädigt wurden.

20.02.2019

Schon im vergangenen Jahr hatte es Beschwerden gegen die Auszeichnungen der größten Brüste, größten Hintern und dünnsten Mädchen gegeben. Doch die Schule beharrte darauf, dass die Preise nur lustig sein sollten. Jetzt muss sie nachgeben.

20.02.2019

In einer Luxus-Lodge im peruanischen Urwald sind 40 Touristen vorübergehend als Geiseln genommen worden. Ein einheimischer Touristenführer wurde getötet. Die Täter flohen, nachdem sie die Kasse ausgeräumt hatten.

20.02.2019