Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Grausamer Fund in Rostock: Babyleiche lag nackt am Straßenrand
Nachrichten Panorama Grausamer Fund in Rostock: Babyleiche lag nackt am Straßenrand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:31 25.05.2019
An dieser Straße ist in Rostock eine Babyleiche gefunden worden. Quelle: Stefan Tretropp
Anzeige
Rostock

Entsetzen im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen: Spaziergänger entdecken dort am Sonnabendnachmittag gegen 15 Uhr die Leiche eines Babys. Der leblose Körper war von bislang Unbekannten einfach am Straßenrand der Mecklenburger Allee abgelegt worden. Die Polizei bittet nun die Bevölkerung um Mithilfe und sucht Zeugen.

Staatsanwaltschaft: Umstände völlig unklar

„Wir wissen wirklich noch gar nichts. Die Ermittlung stehen ganz am Anfang“, sagte Oberstaatsanwalt Harald Nowack, Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft Rostock, auf Nachfrage der OZ. Die Ermittlungsbehörde habe unverzüglich die Obduktion der Babyleiche angeordnet. Es sei aber offen, ob die rechtsmedizinische Untersuchung noch am Wochenende stattfinden können. „Vermutlich wird die Obduktion erst am Montag stattfinden“, so Nowack. Wie alt das Baby bei seinem Tod gewesen sei, ob es Ob es gerade erst geboren worden war, schon einige Wochen lebte oder bereits tot zur Welt gekommen ist - all das noch völlig unklar. Auch Hinweise auf die Eltern des Kindes gebe es derzeit noch nicht.

Notarzt stellt nur noch Tod fest

Sofort nach dem Anruf der Fußgängerin waren Polizei, Rettungsdienst und Notarzt zu dem Fundort an der Kreuzung Mecklenburger Allee / Wohngebiet Kalverrad geeilt. Sie konnten allerdings nur noch feststellen, dass das Baby bereits tot war. Angaben zu möglichen Todesursache und auch zum Geschlecht des Kindes machte die Polizei am Am Sonnabend noch nicht – mit Blick auf die laufenden Ermittlungen.

Rostocks Jugend- und Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) reagierte auf die Nachrichten aus Lichtenhagen ebenfalls mit Entsetzen: Alle zuständigen Stellen der Hansestadt – das Jugendamt etwa – würden die Polizei und die Staatsanwaltschaft nach allen Kräften unterstützen. „Das Jugendamt bietet immer Unterstützung an - mit den Beratungsstellen für Schwangere und junge Eltern, mit der anonymen Geburt und wenn es sein muss auch der Babyklappe. Wir lassen niemanden allein“, verwies er auf die Hilfsangebote der Stadt.

Polizei bittet um Hinweise

Allerdings suchen die Ermittler Zeugen: „Wer an der Stelle Ungewöhnliches beobachtet hat - vielleicht sogar wie jemand etwas abgelegt hat - möge sich bitte sofort bei uns melden“, sagte Maik Hensel, Polizeiführer vom Dienst im Polizeipräsidium Rostock, der OZ. „Auch Hinweise auf Frauen, die vor kurzem noch hochschwanger waren oder gerade erst ein Kind entbunden haben, und nun ohne Kind unterwegs sind, sind für uns in diesem Zusammenhang wichtig. Jeder Hinweis kann helfen“, so Hensel.

Zeugen können sich direkt an das Polizeipräsidium Rostock (Telefon: 038208/88 82 222) oder jede andere Polizeidienststelle wenden.

Von Andreas Meyer/RND

Das hätte richtig schief gehen können. Ein Kleinflugzeug ist im Kreis Unna kopfüber in einer Baumkrone hängen geblieben. Bislang gibt es nur eine Vermutung, wie es zu dem Unfall gekommen sein könnte.

25.05.2019

Sechs Tage lang wurde eine Hamburger Kunststudentin vermisst. Am frühen Samstagabend tauchte die 21-Jährige in Niedersachsen wieder auf.

25.05.2019

Am Freitag brachte Giraffenkuh Femke den langersehnten Nachwuchs tot zur Welt. Nun ist das Tier einen Tag später ebenfalls verstorben.

25.05.2019