Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Heino bleibt auf Kosten für ausgefallene Tournee sitzen
Nachrichten Panorama Heino bleibt auf Kosten für ausgefallene Tournee sitzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 30.11.2009
Nach Auffassung des Gerichts hat Sänger Heino der Versicherung bei Vertragsabschluss erhebliche gesundheitliche Probleme verschwiegen, deswegen muss sie für die ausgefallene Tournee nicht zahlen.   Quelle: ddp (Archiv)
Anzeige

Der Sänger habe der Versicherung bei Vertragsabschluss erhebliche gesundheitliche Probleme verschwiegen. Nach Angaben eines Gerichtssprechers hatte der Sänger seine für 2007 geplante Tournee kurzfristig unter anderem wegen Tinnitus absagen und sich in stationäre Behandlung begeben müssen. Für diesen Fall hatte die Kult Musik GmbH als Veranstalter eine Tournee-Ausfallversicherung bei der Gothaer Versicherung abgeschlossen. Heino ist Mitgesellschafter von Kult Musik. Die Versicherung sollte eintreten, wenn Heino nach Abschluss des Vertrages so gravierend erkrankt, dass die Tournee nicht stattfinden könnte.

Allerdings verweigerte die Versicherung die Zahlung, weil Heino bei Vertragsabschluss falsche und unvollständige Angaben gemacht haben soll. Insbesondere habe er in der im Juli 2007 abgegebenen Gesundheitserklärung Tinnitus als Vorerkrankung sowie die Einnahme eines bestimmten Medikaments nicht angegeben.

Anzeige

Heino wiederum behauptete, dass die Beschwerden, die zur Absage der Tournee führten, erst rund zwei Monate nach Abschluss der Versicherung erstmals aufgetreten seien.

Diese Darstellung hielt die Kammer nach Angaben eines Gerichtssprechers nach der Beweisaufnahme für widerlegt. Vielmehr litt Heino bereits seit vielen Jahren an Tinnitus, was er bei Abgabe der Gesundheitserklärung verschwiegen habe, das Gleiche gelte für die Einnahme eines verschreibungspflichtigen Medikaments. Rein rechtlich sei der Versicherungsfall somit nicht eingetreten. Zudem habe die beklagte Versicherung den Vertrag wegen arglistiger Täuschung angefochten. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig, Berufung zum Oberlandesgericht Köln ist möglich (Aktenzeichen 20 O 189/08).

ddp
 

Anzeige