Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Hunderte Beteiligte: Polizei muss Massen-Streit in Freibad mit Pfefferspray schlichten
Nachrichten Panorama Hunderte Beteiligte: Polizei muss Massen-Streit in Freibad mit Pfefferspray schlichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 30.06.2019
In diesem Freibad ist es zwar voll aber offenbar friedlich. Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Düsseldorf

In einem Düsseldorfer Freibad ist es zu einem Streit mit mehreren Hundert beteiligten Badegästen gekommen. Die Polizei rückte am Samstag mit Dutzenden Beamten an und versuchte zu schlichten. Der Betreiber des Bades entschloss sich am Abend zu einer vorzeitigen Schließung. Zu körperlichen Auseinandersetzungen sei es nicht gekommen, sagte ein Polizeisprecher.

Nach derzeitigem Informationsstand hätten sich Badegäste von einer Gruppe junger Männer belästigt oder bedroht gefühlt. Möglicherweise seien diese laut oder übergriffig gewesen oder hätten sich auf andere Weise daneben benommen.

Einzelne Badegäste hätten das kritisiert, ein Wort habe das andere gegeben, und so habe sich die Stimmung aufgeheizt. Immer mehr Badegäste hätten sich mit denjenigen, die sich belästigt gefühlt hätten, solidarisiert. „So stellt sich zumindest die momentane Informationslage dar“, sagte der Sprecher.

Im Video: Bademeister-Notstand in Deutschland

Da die Situation nach Einschätzung der Polizei zu eskalieren drohte, wurden weitere Einsatzteams gerufen. Die Polizei versuchte, die Kontrahenten voneinander zu trennen. Daraufhin seien auch die Beamten aus der größeren Gruppe heraus angepöbelt worden.

Einzelne hätten Getränkekartons in Richtung der Einsatzkräfte geworfen oder versucht, die Polizisten durch herausforderndes Herantreten zu provozieren. In dieser Situation hätten die Polizisten auch Pfefferspray eingesetzt, es sei aber niemand verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher.

Streit in Freibad löst sich schließlich auf

Letztlich habe sich alles „in Wohlgefallen aufgelöst“, sagte der Sprecher. Vielleicht sei die starke Erhitzung der Gemüter auf die ungewöhnlich hohen Temperaturen zurückzuführen. Über den Vorfall hatte zunächst die „Rheinische Post“ berichtet.

Mehr lesen:
„Randale-Bad“ in Neukölln aus Sicherheitsgründen geräumt

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei im niedersächsischen Stadthagen hat einen tierischen Diebstahl aufzuklären. Einem Kaninchenhalter sind gleich 15 Tiere entwendet worden.

30.06.2019

Eine grauenhafte Tat erschüttert London: Ein Mann soll eine hochschwangere Frau erstochen haben. Ärzte kämpfen um das Leben des Babys

30.06.2019

In Bayern erregt eine Zahnärztin mit einem neuen Namen für ihre Praxis großes Aufsehen. Das ruft sogar einen Sprachforscher auf den Plan.

30.06.2019