Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Inhaftierter 14-Jähriger nahm schon vor Tat in Mülheim an Präventionsmaßnahme teil
Nachrichten Panorama Inhaftierter 14-Jähriger nahm schon vor Tat in Mülheim an Präventionsmaßnahme teil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 10.07.2019
Mülheim an der Ruhr ist zurzeit fast täglich in den Medien: Fünf 12 und 14 Jahre alte Kinder und Jugendliche sollen dort eine Frau vergewaltigt haben. Quelle: Caroline Seidel/dpa
Anzeige
Mülheim/Ruhr

Im Fall der mutmaßlichen Vergewaltigung einer Frau in Mülheim nimmt der inhaftierte Tatverdächtige laut Stadt schon länger an einer Präventivmaßnahme des NRW-Innenministeriums teil. Der 14-Jährige befinde sich in der Maßnahme „Kurve kriegen“, „um ihn aus dem Strudel einer Intensivtäterschaft herauszuholen“, sagte Stadtsprecher Volker Wiebels am Mittwoch. Bereits 2018 sei eine Betreuung der Familie durch eine professionelle Organisation eingeleitet worden. Auch habe es im vergangenen Jahr einen runden Tisch aller beteiligten Institutionen gegeben, um ihr Vorgehen abzustimmen. Daran seien unter anderem Jugendamt, Polizei und die Schule des 14-Jährigen beteiligt gewesen.

Drei 14-Jährige und zwei 12-Jährige stehen im Verdacht, am Freitagabend in Mülheim eine junge Frau in einem Waldstück vergewaltigt zu haben. Einer der 14-Jährigen sitzt wegen Wiederholungsgefahr in Untersuchungshaft. Er soll in der Vergangenheit in noch strafunmündigem Alter wegen zwei sexuellen Belästigungen aufgefallen sein, hatte die Staatsanwaltschaft mitgeteilt. Über Straftaten oder Verdachtsfälle wurde zunächst nichts bekannt.

Initiative „Kurve kriegen“ soll mehrfach tatverdächtigen Kindern und Jugendlichen helfen

„Kurve kriegen“ wurde 2011 ins Leben gerufen. Die Initiative soll mehrfach tatverdächtigen Kindern und jungen Jugendlichen helfen, Wege aus der Kriminalität zu finden. Zielgruppe sind auffällige Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 15 Jahren. Bei der Maßnahme arbeiten pädagogische Fachkräfte mit der Polizei zusammen.

Wie der Stadtsprecher weiter berichtete, hat das Jugendamt mittlerweile Kontakt zu allen Familien der fünf minderjährigen Tatverdächtigen. „Heute haben alle Familien sehr bereitwillig mit uns zusammengearbeitet“, sagte Wiebels. Beim Versuch einer Kontaktaufnahme am Montag hatte mindestens eine Familie die angebotene Hilfe noch abgelehnt.

Das Jugendamt habe sich nun in den Wohnungen der Familien ein Bild davon gemacht, dass das Kindeswohl der Verdächtigen und ihrer Geschwister nicht gefährdet sei. „Wir werden jetzt individuell für jede Familie Hilfestellungen anbieten.“

Familien der Tatverdächtigen aus Mülheim sollen „engmaschig“ betreut werden

Die Familien sollen „engmaschig“ betreut werden. Denkbar seien etwa Beratungsgespräche, eine psychologische Betreuung oder eine Familienhilfe zur Alltagsbegleitung. „Teilweise hat man gemerkt, dass die Erziehungsberechtigten sogar ganz froh waren, dass jetzt professionelle Hilfe kommt“, sagte der Sprecher. Er betonte, dass auch eine intensive Betreuung des Opfers und dessen Familie durch die Stadt gewährleistet sei.

Lesen Sie auch: Psychotherapeut zu Gruppenvergewaltigung in Mülheim: Täter sind „emotional verwahrlost“

Die Polizei Mülheim ermittelt außerdem in einem Fall mutmaßlicher sexueller Belästigung einer Jugendlichen am vergangenen Sonntag. Laut Duisburger Staatsanwaltschaft soll eine Jugendliche von fünf Tatverdächtigen eingekreist worden sein. Zwei der fünf sollen die Jugendliche dann unsittlich angefasst haben. Tatverdächtig sind ein 11-Jähriger sowie vier 15 bis 17 Jahre alte Jugendliche.

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht gegen Absenkung des Strafmündigkeitsalters

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) sprach sich im Zusammenhang mit der mutmaßlichen Vergewaltigung gegen eine Absenkung des Strafmündigkeitsalters aus. Der Fall in der Ruhrgebietsstadt habe sie entsetzt, „Empörung allein ist aber kein guter Ratgeber“, sagte die Ministerin der „Augsburger Allgemeinen“ (Mittwoch). „Strafrechtliche Verantwortung setzt einen bestimmten Entwicklungsstand voraus, der bei Kindern unter 14 Jahren regelmäßig nicht gegeben ist.“

Lambrecht verwies auf die Möglichkeiten von Jugendämtern und Familiengerichten, der Gewalt von Kindern zu begegnen. „Der Staat hat die Mittel in der Hand, um auch auf Straftaten von Kindern konsequent und angemessen reagieren zu können“, sagte die Ministerin.

Auch die nordrhein-westfälische Landesregierung lehnt einem Medienbericht zufolge eine Absenkung der Strafmündigkeit ab. „Ich kann mich nicht mit einer Absenkung des Alters für Strafmündigkeit anfreunden“, sagte NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) der „NRZ“ (Donnerstag). „Wir haben das Ziel, Kinder mit Erziehungsmitteln wieder auf die richtige Spur zu bringen und sind damit auch recht erfolgreich.“ Auch NRW-Innenminister Herbert Reul (ebenfalls CDU) ist dem Bericht zufolge gegen eine Absenkung.

Lesen Sie auch: Strafmündigkeit auf zwölf Jahre herabsetzen? Das sagen die Polizeigewerkschaften

Von RND/dpa