Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Keanu Reeves lässt die Hände von Frauen – und wird dafür gefeiert
Nachrichten Panorama Keanu Reeves lässt die Hände von Frauen – und wird dafür gefeiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 12.06.2019
Schauspieler Keanu Reeves wird für seinen respektvollen Umgang mit weiblichen Fans gefeiert. Quelle: Getty Images
Anzeige
Hollywood

MeToo? Not Me! Nach diesem Motto umschifft Keanu Reeves bei Fotos mit seinen weiblichen Fans alle möglichen Klippen. Auf Social Media machen Bilder des „John Wick“-Stars die Runde, auf denen dieser stets seine Hände deutlich vom Körper der Frauen weghält – auch wenn diese dabei bei dem Star gleichzeitig auf Tuchfühlung gehen.

Damit gewinnt der 54-Jährige gleich doppelt: Die einen feiern ihn in sozialen Medien als „einen tollen Mann, der Frauen wirklich respektiert und diese nicht unerlaubt begrapscht“. Andere finden es von Keanu einfach nur schlau, dass er sicher geht, „dass man ihm nie sexuelle Belästigung vorwerfen kann.“ Der typisch wortkarge Reeves hat sich bislang zu seinem Schnappschuss-Verhalten noch nicht geäußert.

Keanu geht kein Risiko ein.“ Auch bei seiner Kollegin Dolly Parton hält er respektvollen Abstand.

Keanu hat die erstaunliche Kraft, dass du dich umarmt fühlst, ohne dich jemals berührt zu haben.“

Seine Fans sind dankbar für die respektvolle Geste. „Keanu Reeves macht die „Hover Hands“ cool. Das ist ein wunderschönes introvertiertes Geschenk, das ich nicht für selbstverständlich halte.“

Von RND/sid

In den sozialen Netzwerken wird US-Schauspieler Keanu Reeves dafür gefeiert, wie er auf Fotos mit Frauen posiert: Mit respektvollem Abstand schweben seine Hände hinter dem Rücken seiner weiblichen Fans, ohne diese tatsächlich zu berühren.

12.06.2019

Wegen Sachbeschädigung am eigenen Dienstfahrzeug ermittelt die Polizei im US-Staat Louisiana. Der Täter: ein „sehr wütender“ Alligator.

12.06.2019

Der Vatikan warnt vor der „Auslöschung“ der Geschlechter. Die freie Geschlechterwahl nennt der Kirchenstaat einen Ausdruck „momentaner Sehnsüchte“. Kritiker sind entsetzt und verorten die katholische Kirche im Mittelalter.

12.06.2019