Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Kindesentziehung: Mann will Tochter nach Russland bringen - Polizei stoppt ihn
Nachrichten Panorama Kindesentziehung: Mann will Tochter nach Russland bringen - Polizei stoppt ihn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 12.10.2019
Die Polizei hat einen Mann gestoppt, der seine Tochter nach Russland bringen wollte.
Anzeige
Puttgarden/Hamburg

Die Polizei hat eine Kindesentziehung aus Hamburg in Richtung Russland verhindert. Ein Mann hatte versucht, seine elfjährige Tochter vom Wohnort Hamburg in sein Heimatland zu bringen, wie die Bundespolizeiinspektion Kiel am Samstag mitteilte.

Kurz vorher hatte demnach die Mutter das alleinige Sorgerecht zugesprochen bekommen. Der 39-jährige Russe lebte demnach getrennt von seiner Frau in Hamburg. Einsatzkräfte der dänischen Polizei hatten ihn und seine Tochter am Donnerstag auf einer Fähre kontrolliert und die Bundespolizei alarmiert.

Anzeige erstattet

Nach Absprache begleiteten dänische Polizeibeamte daraufhin den Mann und die Elfjährige mit der nächsten Fähre nach Puttgarden und übergaben beide an die Bundespolizei. Die Mutter holte ihre Tochter ab, gegen den Mann erstatteten Hamburger Behörden Anzeige.

Mehr zum Thema

Einbrecher kocht in WG-Küche

Sexuelle Belästigung auf Erstsemesterfahrt: Staatsanwaltschaft ermittelt in Bonn

Mutmaßlicher Kinderschänder verlor Beweise im Wald - Prozess startet

RND/dpa/msc

Ein Einbrecher ist in Hannover in eine Studenten-WG eingedrungen und hat sich dort etwas zu essen gemacht. Auch die irritierten Bewohner konnten ihn nicht vertreiben. Die Polizei nahm den Mann schließlich fest.

12.10.2019

Die Universität Bonn appelliert auf ihrer Internetseite an mögliche Opfer oder Zeugen, sich bei der Polizei zu melden. Bei einer Erstsemesterfahrt soll es sexuelle Übergriffe gegeben haben. Die mutmaßlichen Täter sind männliche Medizinstudenten.

12.10.2019

Japan lebt seit jeher mit Naturgewalten. Doch diesmal wird die Inselnation von einem besonders gefährlichen Taifun in Atem gehalten. Und als wäre das nicht schlimm genug, bebt auch noch die Erde.

12.10.2019