Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama „Molly“, „Wolly“ und „Elly“ sind tot: Hund tötet Kängurus im Tierpark
Nachrichten Panorama „Molly“, „Wolly“ und „Elly“ sind tot: Hund tötet Kängurus im Tierpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 31.01.2019
Drei Kängurus hat ein Hund im Leverkusener Wildpark totgebissen. Quelle: Wilhelm Figge/ dpa
Anzeige
Leverkusen

Drei Kängurus sind am Donnerstag einem Hund zum Opfer gefallen –und zwar nicht in Australien, sondern in einem Gehege in Leverkusen. Der Hund war in den Wildpark Reuschenberg eingedrungen und so in das Revier der Kängurus gelangt, berichten „WDR“ und „Rheinische Post“.

Für den Tierpfleger sei es ein Schock gewesen, heißt es. Ein Tierpfleger habe zunächst eines der Tiere im Stall gefunden. Wenig später habe er zwei weitere tote Beuteltiere draußen im Gehege gefunden, bereits halb mit Schnee bedeckt. Relativ schnell sei klargewesen: „Molly“, „Wolly“ und „Elly“ sind keines natürlichen Todes gestorben.

Jagd durch den ganzen Wildpark

Denn das Wildpark-Team fand Abdrücke eines Hundes im Schnee, die Aufschluss über die Tat in der Nacht gaben. Der Hund habe gezielt das Känguru-Gehege angesteuert, sei über den Zaun gesprungen, habe die Tiere durch den ganzen Park gejagt – und schließlich totgebissen. Die Spuren zeigten auch, dass der Hund das Gelände danach wieder verlassen hat.

Von RND/ sbu

Ihre Fans lieben sie für ihre Natürlichkeit, und auch Eisprinzessin Katarina Witt selbst kann mit Schönheitsoperationen nicht viel anfangen. Für jungen Mädchen hat sie einen besonderen Tipp.

31.01.2019

Eine extreme Kältewelle hat den Mittleren Westen der USA erfasst. Das öffentliche Leben liegt in mehrere Bundesstaaten fast lahm, bereits acht Menschen sind ums Leben gekommen. Mehrere Staaten haben den Notstand ausgerufen.

31.01.2019

Ein 53-Jähriger hat sichtlich Probleme, seinen Porsche einzuparken. Die Polizei schreitet ein und macht eine Entdeckung. Während der Kontrolle stellte sich heraus: Der Mann hatte nicht nur Drogen am, sondern auch im Körper.

31.01.2019