Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Bahn verhindert Chaos zu Schulbeginn
Nachrichten Panorama Bahn verhindert Chaos zu Schulbeginn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 19.08.2013
Zum Schulbeginn blieb am Mainzer Hauptbahnhof das befürchtete Chaos aus. Quelle: dpa
Anzeige
Mainz

Nach den massiven Zugausfällen der vergangenen Wochen hat sich die Lage am Mainzer Hauptbahnhof rechtzeitig zum Schulbeginn etwas normalisiert. Am Montagmorgen setzte die Bahn für Schüler und Pendler zusätzliche Züge zum Notfallfahrplan ein, das befürchtete Chaos blieb aus. 85 Prozent der geplanten Züge seien auf den Schienen gewesen, sagte eine Bahnsprecherin in Berlin.

Die Pendler und Schüler am Mainzer Hauptbahnhof brauchten allerdings Glück, um dennoch problemlos zur Arbeit oder zur Schule zu kommen. Manche berichteten, es sei alles normal gelaufen. Andere ärgerten sich dagegen, weil ihr Zug ausgefallen sei und sie auf die nächste Bahn hätten warten müssen.

Seit zwei Wochen fallen am Hauptbahnhof der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Züge aus oder müssen umgeleitet werden. Grund ist ein Personalmangel im dortigen Stellwerk. Dies hatte zu einer bundesweiten Debatte über Engpässe bei der Deutschen Bahn geführt. Am Wochenende fuhren die Züge bereits vorübergehend im Normalbetrieb. Auch an den anderen August-Wochenenden sollen in Mainz keine Züge mehr ausfallen, wie die Bahn angekündigt hatte. Unter der Woche gilt bis Ende des Monats aber immer noch ein eingeschränkter Fahrplan.

Die Bundesnetzagentur hält trotz der leichten Entspannung an ihrer Drohung fest, die Bahn wegen der Zugausfälle mit einem Zwangsgeld von einer Viertelmillion Euro zur Kasse zu bitten. Es werde zwar registriert, dass die Bahn mit Notfallfahrplänen und zusätzlichen Zügen reagiert habe, sagte ein Sprecher am Montag in Bonn. Es müssten aber die nächsten Wochen abgewartet werden, um die Situation für die Bahnreisenden in Mainz abschließend zu bewerten. Die Probleme am Hauptbahnhof müssten vollständig beseitigt sein, forderte die Netzagentur.

Die Eisenbahngewerkschaft kritisierte die Ankündigung von Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU), einen Teil der Gewinne der Bahn wieder ins Unternehmen zu investieren, als „ungenügend“. „Wir fordern, dass die vom Bund erhobene Zwangsdividende vollständig in das System Schiene zurückfließt - und zwar on top, ohne dass es an (einer) anderen Stelle zu Kürzungen kommt“, erklärte EVG-Chef Alexander Kirchner.

Der Bund erwarte als Eigentümer jährlich 525 Millionen Euro Zwangsdividende von der Deutschen Bahn, ab 2015 sollen es sogar 700 Millionen Euro werden. Aber nur ein Teilbetrag solle wieder in das System Schiene investiert werden, kritisierte Kirchner.

Ramsauer will als Konsequenz aus dem Personalchaos der Deutschen Bahn in Mainz einen „größeren Teil“ der Dividende des Staatskonzerns wieder in das Netz investieren. Auch die Gewinne der Netzsparte sollten dort verbleiben, sagte der CSU-Politiker dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Er räumte allerdings ein, dass dies alles Zeit brauche. 

dpa

Mehr zum Thema
Panorama Bahnchaos am Mainzer Hauptbahnhof - Züge halten für Schüler und Pendler

Nach den massiven Zugausfällen der vergangenen Wochen am Mainzer Hauptbahnhof hat die Bahn am Morgen für Schüler und Pendler zusätzliche Züge zum Notfallfahrplan eingesetzt, um ein drohendes Chaos zu verhindern.

19.08.2013
Weltweit Fahrplan gilt wieder – für zwei Tage - Normalität am Mainzer Bahnhof

Am Mainzer Hauptbahnhof ist nach dem Wirbel um massive Zugausfälle am Samstag ein bisschen Normalität eingekehrt. Für zwei Tage soll der übliche Fahrplan gelten.

17.08.2013

Das Bahnchaos am Hauptbahnhof in Mainz zieht weiter Kreise: Bahn-Chef Rüdiger Grube sorgt mit persönlichen Anrufen bei Mitarbeitern für Empörung bei der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG. Auch das Bundeskabinett befasst sich mit den Problemen in Mainz.

14.08.2013

Im Kampf gegen lästigen Hundekot auf der Straße greift eine Vorstadt von Paris zu drastischen Mitteln. Um Herrchen und Frauchen zur Mitnahme der Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner zu bewegen, nutzt die Verwaltung von Montereau-Fault-Yonne künftig das Videoüberwachungssystem.

19.08.2013

Mit einem Blick in ihre Mülltonne sollen die Einwohner von Bad Münder der Polizei bei der Suche nach dem Mörder eines 54-Jährigen helfen. Der Unbekannte habe nach der Gewalttat vor einer Woche möglicherweise Gegenstände, die ihn belasten können, in einer fremden Abfalltonne entsorgt.

19.08.2013

In den überfluteten Regionen Russlands und Chinas spitzt sich die Lage zu. Erdrutsche begraben Menschen unter sich, sogar Tiere müssen ausgeflogen werden. Schnelle Entspannung ist nicht in Sicht.

19.08.2013