Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Mann schlägt Frau: Burger-Werbung sorgt für Empörung
Nachrichten Panorama Mann schlägt Frau: Burger-Werbung sorgt für Empörung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:19 10.10.2019
Ein Comic zu Bicky-Burgern sorgt derzeit in Belgien für Aufsehen (Symbolbild). Quelle: picture alliance / ZUMAPRESS.com
Anzeige

In nahezu allen belgischen Snackbars gibt es den sogenannten Bicky-Burger – eine Art Hamburger – zu kaufen. Derzeit sorgt jedoch die Werbung für genau dieses Produkt für Aufsehen. Grund dafür ist die auf dem Comic dargestellte Szene, in der ein Mann einer Frau ins Gesicht schlägt, während sie ihm eine klassische Burger-Schachtel geben will. In einer Sprechblase steht dazu: „Im Ernst, ein falscher Bicky?“

Genauer gesagt wird die Frau wegen eines falsch gelieferten Burgers geschlagen. Nach Angaben des „Stern“ seien deswegen bereits Hunderte Beschwerden bei der Werbeaufsicht eingegangen. Infolgedessen verschwand die Werbung seitens des Unternehmens ziemlich schnell wieder von Facebook.

Anzeige

Hohe Zahl bei Gewalt gegen Frauen

Die belgische Zeitung „Le Soir“ schrieb dazu in einem Artikel: „Im Ernst, es gibt immer noch Kreative in den Werbeagenturen, die glauben, dass ein Typ, der eine Frau gewaltsam schlägt, weil sie ihm kein ‚echtes Problem‘ gebracht hat, eine lustige Kampagne machen kann.“

Ce hamburger-là nous a donné collectivement envie de vomir

Gepostet von Le Soir am Dienstag, 8. Oktober 2019

In Belgien werde nach Angaben der Zeitung alle zehn Tage eine Frau von ihrem (ehemaligen) Partner getötet, zudem würden Hunderte Frauen Erniedrigungen, Schläge und Vergewaltigungen erfahren.

Niederländische Firma hat Werbung in Auftrag gegeben

Unterdessen haben die für Gleichberechtigung verantwortlichen Politiker Nawal Ben Hamou und Christie Morreale die Werbung nach Informationen des „Stern“ als „widerlich“ und „unverantwortlich“ bezeichnet. Die Beschwerde wurde bei der entsprechenden Behörde in den Niederlanden eingereicht, da die Werbung von einer niederländischen Firma in Auftrag gegeben worden sein soll.

Lesen Sie auch: Nach Beleidigung eines behinderten Kindes: Facebook-Post eines Gastwirts bekommt viel Zuspruch

RND/ce

Anzeige