Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Mann stirbt auf Flucht nach Attacke in U-Bahnhof
Nachrichten Panorama Mann stirbt auf Flucht nach Attacke in U-Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 18.09.2011
Ein 23-Jähriger wurde in Berlin auf der Flucht vor Schlägern von einem Auto überfahren und getötet. Quelle: Martin Steiner (Symbolbild)
Anzeige
Berlin

Schon wieder hat es einen Angriff in einem Berliner U-Bahnhof gegeben - dieses Mal mit tödlichem Ausgang: Ein junger Mann ist auf der Flucht vor Schlägern aus einem U-Bahnhof in Berlin gestorben. Der 23-Jährige lief nach ersten Erkenntnissen am Samstagmorgen aus dem Bahnhof Kaiserdamm panisch auf die mehrspurige Straße. Dort wurde er von einem Auto erfasst und getötet. Zwei der drei mutmaßlichen Täter stellten sich noch am Samstagabend der Polizei, wie ein Sprecher am Sonntag mitteilte.

Damit erreichte die Debatte um die Sicherheit im öffentlichen Nahverkehr der Hauptstadt eine neue Dimension. Diesen Montag steht in Berlin ein Urteil gegen einen Schläger vom U-Bahnhof Friedrichstraße an.

Anzeige

Laut Polizei meldeten sich am Samstag ein 21-Jähriger und ein 22-Jähriger gegen 20.30 Uhr auf einer Polizeiwache. „Sie gaben an, etwas mit der Sache zu tun zu haben und wurden festgenommen“, fügte er hinzu. Weitere Einzelheiten konnte der Sprecher noch nicht nennen und verwies auf die Ermittlungen der Mordkommission. Die Verdächtigen würden nun vernommen. Der dritte Angreifer ist noch unbekannt.

Nach den bisherigen Erkenntnissen waren am Samstagmorgen ein 23-jähriger Mann und sein Begleiter gegen 4.50 Uhr von drei Unbekannten im U-Bahnhof Kaiserdamm im Westen der Stadt attackiert worden. Beide flüchteten, wobei der 23-Jährige auf den viel befahrenen Kaiserdamm lief und dort von einem Auto erfasst wurde.

Zunächst war die Polizei davon ausgegangen, dass es sich um einen tragischen Unfall handelte. Rettungskräfte versuchten vergeblich, den Verletzten wiederzubeleben. Der Mann starb noch am Unfallort.

In den vergangenen Monaten ist es in Berlin immer wieder zu brutalen Angriffen auf Passanten in den U-Bahnhöfen gekommen. So verletzte ein 18-Jähriger zu Ostern am U-Bahnhof Friedrichstraße einen 29-jährigen Berliner schwer. In dem Prozess soll an diesem Montag das Urteil gesprochen werden. Erst im Juli eskalierte am Bahnhof Zoologischer Garten ein Streit zwischen zwei Männergruppen. Ein Angreifer zog dabei ein Messer und stach mehrfach auf seinen Gegner ein. Der 20-Jährige musste notoperiert werden.

Im Februar wurden zudem zwei Handwerker im U-Bahnhof Lichtenberg scheinbar grundlos von vier Jugendlichen zusammengeschlagen. Eines der Opfer erlitt lebensgefährliche Hirnverletzungen und lag wochenlang im künstlichen Koma.

Die Debatte um Sicherheit und Zivilcourage erreichte im September 2009 ihren Höhepunkt, als am Münchner S-Bahnhof Solln der Geschäftsmann Dominik Brunner zusammengeschlagen wurde. Er starb wenig später. Brunner hatte sich damals schützend vor vier Kinder gestellt.

dpa