Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Mann verklagt Geliebten seiner Ex-Frau – und bekommt 750.000 Dollar
Nachrichten Panorama Mann verklagt Geliebten seiner Ex-Frau – und bekommt 750.000 Dollar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 04.10.2019
Auf einer Richterbank liegt ein Richterhammer aus Holz. Quelle: dpa
Anzeige

Zahltag für den betrogenen Ehemann Kevin Howard: Ein US-Gericht hat entschieden, dass der Liebhaber seiner Ex-Ehefrau 750.000 Dollar an ihn zahlen muss. Grund ist ein Uraltgesetz, das in den USA nur noch in fünf Bundesstaaten gültig ist.

Howard, der in North Carolina lebt, hatte herausgefunden, dass ihn seine Frau mit seinem Arbeitskollegen betrogen hatte. Er reichte nach zwölf Jahren die Scheidung ein und zog wegen „Verweigerung von Zuneigung“ mit einer Schadensersatzklage vor Gericht. Das sogenannte „Ehezerstörergesetz“ gibt einem betrogenen Ehepartner das Recht auf finanzielle Abfindung.

Betrogenem Ehemann ging es angeblich nicht ums Geld

Nach seinem Gerichtssieg sagte Howard dem Sender CNN: „Der Kollege hat sich wie ein guter Freund benommen und sogar zusammen mit uns Dinner gehabt.“ Bis er dann misstrauisch wurde und einen Privatdetektiv anheuerte. Der fotografierte Howards Frau und deren Liebhaber in flagranti.

Howard besteht darauf, dass es ihm nie ums Geld gegangen ist: „Ich wollte damit nur meinen Standpunkt untermauern, dass für mich die Ehe heilig ist. Und dass jeder Partner religiöse und rechtliche Pflichten hat.“

Lesen Sie auch: Mann kaufte Katzen im Internet, um seine Hunde auf sie zu hetzen

RND/sin

Weil er geblitzt wurde, dreht ein Autofahrer in Bayern um und nimmt die komplette Radarfalle mit. Weit kommt er nicht - und handelt sich gleich noch viel mehr Ärger ein.

04.10.2019

In Bonn wird eine Mitarbeiterin (25) eines Hotelschiffs vermisst - die Frau soll in den Rhein gestürzt sein. Zunächst geriet ein Bekannter der Frau in Verdacht.

04.10.2019

Nach den tödlichen Schüssen auf das entlaufene Zirkus-Zebra verteidigt die Stadt Rostock das Verhalten. Polizei und Feuerwehr wollen sich dennoch um Aufklärung bemühen.

04.10.2019