Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Merkel reagiert bestürzt auf Brücken-Katastrophe in Genua
Nachrichten Panorama Merkel reagiert bestürzt auf Brücken-Katastrophe in Genua
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 14.08.2018
Bundeskanzlerin Angela Merkel reagiert bestürzt auf Brücken-Katastrophe in Genua. Quelle: dpa.
Anzeige
Genua

Mit Bestürzung haben Politiker auf die Brücken-Katastrophe in Genua reagiert. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zeigte sich betroffen. „Nach dem schrecklichen Brückeneinsturz sende ich den Menschen in Genua und in Italien meine Anteilnahme“, erklärte Merkel nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag. „Zusammen mit vielen Deutschen bin ich in Gedanken bei den Opfern und ihren Angehörigen.“

Macron bietet Hilfe an

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron bot Italien Hilfe an. „Unsere Gedanken sind bei den Opfern, ihren Angehörigen und dem ganzen italienischen Volk“, teilte Macron am Dienstag auf Twitter mit. „Frankreich steht in dieser Tragödie an der Seite Italiens und hält sich bereit, jegliche nötige Unterstützung zu leisten.“ Bei dem Einsturz der vierspurigen Autobahnbrücke in der italienischen Hafenstadt Genua waren etwa zehn Menschen ums Leben gekommen.

Schock in Italien: In mehr als 40 Metern Höhe ist eine Brücke in beide Fahrtrichtungen auf einem Stück von rund 200 Metern eingestürzt.

Toninelli: „Entsetzliche Tragödie“

Der italienische Verkehrsminister Danilo Toninelli bezeichnete den Einsturz der Autobahnbrücke als „entsetzliche Tragödie“. „Ich beobachte mit größter Besorgnis, was in Genua passiert ist und was wie eine entsetzliche Tragödie aussieht“, twitterte der Fünf-Sterne-Politiker am Dienstag. „Wir stehen in engem Kontakt mit den Autobahnbetreibern und werden mit Vizeminister (Edoardo) Rixi vor Ort sein.“ Er sprach der Stadt Genua seine Anteilnahme aus.

Juncker zeigt sich erschüttert

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zeigte sich erschüttert über den Einsturz der Autobahnbrücke. Er sei tief betrübt über die Katastrophe, sagte Juncker am Dienstag laut Mitteilung. „Im Namen der EU-Kommission spreche ich den Familien und Freunden derer, die gestorben sind, und dem italienischen Volk mein tiefstes Mitgefühl und aufrichtiges Beileid aus.“ Den Rettungskräfte wünschte Juncker „Kraft und Mut“. Bei dem Einsturz der vierspurigen Autobahnbrücke in der italienischen Hafenstadt waren nach offiziellen Angaben vom Nachmittag mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen.

Tusk: „Herz und Gedanken sind bei den Opfern“

EU-Ratspräsident Donald Tusk drückte via Twitter seine Anteilnahme aus. „Mein Herz und meine Gedanken sind in Genua bei allen Opfern, ihren Familien und Nahestehenden.“

Von RND/dpa

Die dramatischen Momente, als die vierspurige Autobahnbrücke Ponte Morandi einstürzte: Mindestens ein Facebook-User nahm die Katastrophe im italienischen Genua auf.

14.08.2018

Es sind dramatische Bilder, die Entsetzen auslösen: Immer wieder Stürzen Brücken ein, häufig gibt es viele Tote und Verletzte. Ein Überblick über schlimme Katastrophen der vergangenen Jahre.

14.08.2018

Einem Vater aus Thüringen werden 800 Fälle des sexuellen Missbrauchs seiner Töchter vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft Mühlhausen hat Anklage gegen den 43-Jährigen erhoben, sagte ein Sprecher am Dienstag.

14.08.2018