Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Mindestens 28 Tote nach Fährunglück
Nachrichten Panorama Mindestens 28 Tote nach Fährunglück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 28.11.2009
Bei dem Fährunglück sind mindestens 28 Menschen ertrunken. Quelle: AFP
Anzeige

Tausende Menschen warteten in dem abgelegenen Dorf Nazirpura am Ufer des Flusses Tentulia auf Nachrichten über ihre vermissten Familienangehörigen. Von den 28 bislang gefundenen Leichen seien 15 Frauen und Kinder, sagte Ortsvorsteher Mejbahul Islam. „Wir glauben, dass dutzende weitere Menschen unter Wasser eingeschlossen wurden und nun tot sind.“ Genaue Angaben zur Zahl der Vermissten seien unmöglich.

Der örtliche Polizeichef Zakir Hossain sagte, die Fähre „Coco-4“ sei völlig überladen gewesen. Das Schiff war den Angaben zufolge für 665 Fahrgäste ausgelegt. Viele der Passagiere waren auf dem Weg zu Angehörigen, um das muslimische Opferfest Eid el Adha zu feiern.

Nach Angaben der Polizei geriet das Schiff in eine Schieflage und sank dann unter dem Gewicht der Menschenmenge an Bord. Die meisten Passagiere hätten sich schwimmend an Land gerettet. Polizisten, Feuerwehrleute und Anwohner eilten nach der Katastrophe in das rund 250 Kilometer südlich der Hauptstadt Dhaka gelegene Dorf, um bei den Rettungsarbeiten zu helfen.

In Bangladesch, dessen 230 Flüsse von Millionen Menschen als Verkehrswege genutzt werden, sind Schiffsunglücke keine Seltenheit. Die Sicherheitsbestimmungen sind mangelhaft, die Boote oft überladen.

AFP

Nach dem Zugunglück im Nordwesten Russlands hat die russische Generalstaatsanwaltschaft Ermittlungen wegen des Verdachts auf einen Terroranschlag eingeleitet. Außerdem werde wegen illegalem Besitz von Waffen und Sprengstoff ermittelt

28.11.2009

Die Fahndung nach den beiden aus der Justizvollzugsanstalt Aachen geflohenen Schwerkriminellen ist bis zum frühen Sonnabendmorgen erfolglos geblieben. Auch der Einsatz von Hubschraubern mit Wärmebildkameras brachte keinen Erfolg, wie die Polizei mitteilte.

28.11.2009

Die Zahl der Toten bei dem Zugunglück im Nordwesten Russlands ist auf 39 gestiegen. Das berichteten die Nachrichtenagenturen Itar-Tass und Interfax am Sonnabend unter Berufung auf Rettungskräfte. Zuvor war von mindestens 25 Toten und 95 Verletzten die Rede gewesen.

28.11.2009