Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Mit diesem Trick will Sängerin Kerstin Ott ihre Angst vorm Tanzen bekämpfen
Nachrichten Panorama Mit diesem Trick will Sängerin Kerstin Ott ihre Angst vorm Tanzen bekämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 08.03.2019
Sängerin Kerstin Ott möchte alle mit ihren tänzerischen Fähigkeiten überraschen. Quelle: NONA
Köln

Sängerin Kerstin Ott (37, „Die immer lacht“) nimmt ab 15. März als Kandidatin an „Let’s Dance“ (RTL) teil. Dabei hat sie in der Vergangenheit immer einen großen Bogen um tanzende Menschen gemacht. „Bis jetzt habe ich mich immer eher von Tanzflächen ferngehalten. Hier und da mal auf einer Hochzeit, sehr oft also noch nicht“, sagte sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Auch auf ihrer eigenen Hochzeit im August 2017 mit ihrer langjährigen Freundin Karolina Köppen habe sie keinen klassischen Walzer getanzt.

Früher schüchtern, heute TV-Star

Weil sie früher eher schüchtern war, habe sie sich noch nicht mal getraut, in ihrer Jugend einen Tanzkurs zu belegen. Vor 100 anderen Leuten tanzen? Undenkbar für die Künstlerin. Woher kommt aber nun der plötzliche Sinneswandel? Immerhin wird Ott bei „Let’s Dance“ vor einem TV-Millionenpublikum auftreten. „Genau darum geht es für mich. Diese Angst abzubauen. Ab ins kalte Wasser erscheint mir da eine gute Taktik“, sagte sie zum RND. Ihr Trick lautet also Überrumpelung des eigenen Körpers.

Vorsorglich hat Kerstin Ott schon seit ein paar Wochen eine Personaltrainerin und geht vier bis fünf Mal ins Fitnessstudio, um Kraft, Ausdauer und Kondition zu verbessern. Denn immerhin tritt sie in der Tanzshow gegen 13 andere Kandidaten an und möchte nicht unbedingt schon in den ersten Wochen rausfliegen: „Mein heimliches Ziel ist es, Talent zum Tanzen zu entwickeln. Wenn ich es ins Mittelfeld schaffen würde, wäre ich stolz.“

Von Thomas Kielhorn

Ein Verbrechen erschüttert die Stadt Worms in Rheinhessen: Eine junge Frau wird in ihrem Elternhaus erstochen, ihr Freund hat die Tat gestanden. Doch einiges an dem Fall wirft Fragen auf.

08.03.2019

Verschiedene Prominente haben einen Aufruf zur Abschaffung geschlechtergerechter Sprache unterzeichnet – darunter der Journalist Kai Diekmann und Ex-Verfassungschef Hans-Georg Maaßen. Dafür werden sie nun scharf kritisiert.

08.03.2019

Nach dem Überfall auf einen Geldtransporter am Flughafen Köln/Bonn sind die Täter immer noch flüchtig. Ihre Beute hingegen war nicht besonders groß, wie sich jetzt herausgestellt hat.

08.03.2019