Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Gruppenvergewaltigung in Freiburg: Erste Anklagen erhoben
Nachrichten Panorama Gruppenvergewaltigung in Freiburg: Erste Anklagen erhoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 12.02.2019
Nach einer mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung hat die Staatsanwaltschaft nun Anklage erhoben. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Anzeige
Freiburg

Der Fall löste bundesweit Entsetzen aus: Im Oktober 2018 sollen zehn Männer in der Nähe einer Disko in Freiburg eine 18-Jährige vergewaltigt haben. Vier Monate nach der Tat hat die Staatsanwaltschaft in Freiburg nun Anklage gegen die ersten beiden Tatverdächtigen erhoben. Das berichten sowohl „Spiegel Online“ als auch die Badische Zeitung. Ein elfter Tatverdächtiger wird derzeit noch mit einem Phantombild gesucht.

Die Frau war den Angaben zufolge zur Tatzeit wehrlos. In der Disko war ihr zuvor laut Polizei etwas ins Getränk gemischt worden. Zur Zahl der Täter habe sie keine Angaben machen können. Acht Verdächtige waren in den Tagen nach der Tat festgenommen worden – acht Syrer im Alter von 18 bis 29 Jahren und ein 25 Jahre alter Deutscher ohne Migrationshintergrund. Im Januar erfolgte die Festnahme eines zehnten Tatverdächtigen.

Dem Hauptverdächtigen wird eine weitere Vergewaltigung vorgeworfen

Bei den nun Angeklagten soll es sich laut „Spiegel Online“ um einen 23-Jährigen und den 22-jährigen mutmaßlichen Hauptverdächtigen handeln. Demnach wirft ihnen die Staatsanwaltschaft Vergewaltigung und unterlassene Hilfeleistung vor.

Der Hauptverdächtige muss sich zudem wegen Anstiftung zur Vergewaltigung vor Gericht verantworten, heißt es in dem Bericht weiter. Schon in einem anderen Fall war der 22-Jährige tatverdächtig. Er muss sich ebenfalls wegen gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen, wegen exhibitionistischer Handlungen und einer weiteren Vergewaltigung aus dem Jahr 2017 vor Gericht verantworten.

Zu den mutmaßlichen Tätern wird der Freiburger Polizeipräsident zitiert: „Manche sind befreundet, andere wissen voneinander nur den Namen. Man kennt sich aus der Stadt, man trifft sich im Klub. Es sind Bekanntschaften.“

Von RND/goe

Amerikanische Polizeikreise feiern den Schuldspruch gegen „El Chapo“. Tatsächlich aber zeigen die Zeugenaussagen, dass an die Stelle des legendären Drogenbosses längst andere Verbrecher getreten sind – mit engem Kontakt zu Behörden.

12.02.2019

Sie klingelten an der Haustür, um die Familie zu überfallen. Doch der Familienvater griff zum Küchenmesser – und erstach einen der Räuber. Nach zwei der mutmaßlich vier Tätern wird noch gesucht.

12.02.2019
Panorama Kritik an Prinz Harrys Frau - Herzogin Meghans Kampf mit ihrem Image

Vom „Markle Sparkle“ ist nicht mehr viel zu spüren, Meghan steht immer häufiger in der Kritik – ob es nun um den Umgang mit ihren Mitarbeitern oder Mitgliedern der königlichen Familie wie Herzogin Kate geht. Wird mit ihr nach demselben Muster wie mit Diana umgegangen?

12.02.2019