Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Mutter tötet Tochter (6) und stirbt an schweren Brandverletzungen
Nachrichten Panorama Mutter tötet Tochter (6) und stirbt an schweren Brandverletzungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 02.04.2019
Feuerwehrleute stehen vor einer Mutter-Kind-Einrichtung, in der eine Mutter ihr Kind und sich selbst in einem Raum der Einrichtung eingeschlossen und Feuer gelegt haben soll. Quelle: dpa
Anzeige
Unna

Eine Mutter, die ihre kleine Tochter erstickt und im verschlossenen Zimmer Feuer gelegt haben soll, ist ihren schweren Brandverletzungen erlegen. Die 39-Jährige sei in der Nacht gestorben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dortmund am Dienstag. Die Frau soll vor dem Brand in einer Mutter-Kind-Einrichtung in Unna in der Nacht zu Montag ihre sechsjährige Tochter getötet und dann Feuer gelegt haben, um sich umzubringen.

Den Angaben der Ermittler zufolge standen Mutter und Kind seit vergangenem Sommer unter Betreuung der Behörden. Zuvor soll die Frau mit ihrer Tochter sehr isoliert gelebt haben. Das in seiner Entwicklung zurückgebliebene Mädchen sollte nun in einer anderen Wohngruppe besonders gefördert werden. Die Mutter habe befürchtet, von ihrem Kind getrennt zu werden.

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern:

Telefon-Hotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

0800 - 111 0 111 (ev.)

0800 - 111 0 222 (rk.)

0800 - 111 0 333 (für Kinder / Jugendliche)

Email: unter www.telefonseelsorge.de

Von RND/dpa

Facebook-Boss Mark Zuckerberg trifft CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, ein Berater der Politikerin twittert danach ein Foto. Und das sorgt wegen eines bestimmten Details für reichlich Häme.

02.04.2019

Gar nicht so witzig fanden die Rettungskräfte und der Bruder einer 28-Jährigen den Aprilscherz der Frau aus Bremen: Sie hatte am Telefon behauptet, durch einen Messerstich in den Bauch verletzt worden zu sein.

02.04.2019

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat entschieden, dass Ärzte grundsätzlich nicht haften, wenn sie länger als notwendig lebensverlängernde Maßnahmen bei ihren Patienten anordnen. Geklagt hatte ein Sohn, der meinte, der Arzt habe seinen Vater sinnlos leiden lassen.

02.04.2019