Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Mutter von 14-Jährigem: „Ich glaube nicht, dass er sie vergewaltigen wollte“
Nachrichten Panorama Mutter von 14-Jährigem: „Ich glaube nicht, dass er sie vergewaltigen wollte“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 07.08.2019
In einem Münchner Freibad soll es zu dem Vorfall gekommen sein. Quelle: Paul Zinken/dpa
München

Ein 14-jähriger Junge soll am vergangenen Donnerstag versucht haben, ein 13-jähriges Mädchen zu missbrauchen. „Der Junge soll das Mädchen in die Kabine gelockt und sie dann verriegelt haben. Danach habe er das Mädchen begrapscht und es aufgefordert, ihn oral zu befriedigen“, hieß es im Polizeibericht. Das Mädchen habe geweint und sich befreien können. Außerdem soll der Junge ihr mit dem Tode gedroht und ins Gesicht geschlagen haben.

Lesen Sie auch:
14-Jähriger aus Mühlheim soll Frau zuvor schon einmal vergewaltigt haben

Nachdem ein Bademeister die Polizei alarmierte, wurde der 14-jährige Tatverdächtige in der Wohnung seiner Eltern festgenommen und in Untersuchungshaft genommen. Nun hat sich seine Mutter zu diesem Fall öffentlich geäußert. Die 44-Jährige sagt gegenüber der „Bild“-Zeitung: Ihr Sohn „hat sogar Angst vor Spinnen, deshalb hat er nachts immer bei mir geschlafen. Ich glaube nicht, dass er sie vergewaltigen wollte. Er hat mir aber gebeichtet, dass er ihr eine Backpfeife gegeben hat. Falls er sie doch angefasst hat, dann entschuldige ich mich für die Tat meines Sohnes. Es tut mir aufrichtig leid!“

Die Mutter wäre mit jeder Maßnahme des Jugendamtes einverstanden

Auch hoffe sie, dass ihr Sohn nicht ins Gefängnis müsse. „Egal, welche Maßnahme sich das Jugendamt wünscht, ich bin einverstanden“, so die 44-Jährige. Ihr Sohn müsse täglich Medikamente gegen ADHS einnehmen.

Die Polizei führt den 14-jährigen Münchner als Intensivtäter. Dies bedeutet, dass er eine gewisse Anzahl an Straftaten innerhalb eines halben Jahres begangen haben soll, darunter auch eine Gewaltstraftat. Auch zu diesem Umstand äußert sich die Familie. Der 21-Jährige Bruder des Tatverdächtigen sagt: Sein Bruder habe „in der Vergangenheit dumme Fehler gemacht, kleinere Diebstahldelikte.“ Sexualstraftaten seien nicht darunter gewesen.

Bereits am vergangenen Donnerstag hat ein Ermittlungsrichtiger Haftbefehl gegen den 14-Jährigen erlassen. Der Tatverdächtige befindet sich laut der „Bild“-Zeitung noch in Untersuchungshaft.

Von goe/RND

Die zwei kann offensichtlich nur wenig trennen: Ein 16-Jähriger wurde von der Polizei gestoppt, weil er auf dem Weg zur Freundin über die Autobahn geradelt ist. Der junge Mann musste absteigen – und die Polizisten sprangen als Chauffeur ein.

07.08.2019

Untergangsstimmung im Süden und Südwesten: Dunkle Wolken, Schauer und Blitze ziehen über mehrere Bundesländer – die Rettungskräfte waren die gesamte Nacht im Einsatz. Es kommt zu schweren Unfällen.

07.08.2019

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach fordert eine Null-Promille-Grenze für Fahrer von E-Scootern. Auch die Polizei-Gewerkschaft ist wegen Bedenken der Verkehrssicherheit für schärfere Vorschriften – und sieht die Hersteller in der Pflicht.

07.08.2019