Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Nach Kaffee-Posting: Shitstorm für Charlotte Würdig
Nachrichten Panorama Nach Kaffee-Posting: Shitstorm für Charlotte Würdig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 27.03.2019
Charlotte Würdig muss im Netz mit einem Shitstorm kämpfen. Quelle: imago/lausitznews.de
Köln

Ihren Followern kann es Charlotte Würdig aber auch gerade nur schwer recht machen. Da postete sie 40-jährige Moderatorin einfach nur ein Foto von sich mit einem Kaffeebecher vor dem Spiegel – und prompt erntet sie ohne Ende böse Kommentare.

Ihr Spruch zu dem Foto „Hab meine Ernährung umgestellt, der Milchkaffee steht jetzt links von mir...“ sollte eigentlich nur witzig sein. Doch ihre Fans schauen gar nicht auf den Becher – sondern nur in das Gesicht der Moderatorin. Das, finden viele, sieht nämlich gar nicht mehr natürlich aus. Unter dem Foto schreiben ihre Follower unter anderem „Alter, wie sieht die denn aus?“, „Wer es künstlich mag“ oder „Schrecklich verunstaltetes Gesicht. Body ist nicht alles.“

Es ist nicht das erste Mal, dass Charlotte Würdigs Gesicht im Fokus der Fans stand. Vor einigen Monaten warb die Moderatorin auf ihrem Instagram für Silikonpads für ein schönes Dekolleté, und auch da diskutierte das Netz: Hat Würdig was machen lassen? Der „Bild“-Zeitung sagte Würdig damals: „Ich optimiere und unterstreiche mein Gesicht gerne mit Hyaluron. Es wurde nichts geschnitten, nur gepiekst.“

Von RND

Jedes Jahr veröffentlicht das britische Szenemagazin „DJmag“ die angesagtesten Clubs der Welt. Die vergangenen Jahre war das Berghain für Deutschland vorne mit dabei – das ist in diesem Jahr anders.

27.03.2019

Braucht ein großer Stapel Brennholz eine Baugenehmigung? Die Stadt Potsdam verlangt dies zumindest von einem Hotel. Der skurrile Streit reicht einige Jahre zurück – doch nun scheint sich ein Vergleich anzubahnen.

27.03.2019

Im Mai feiern die Spice Girls ihr großes Comeback in Großbritannien. Doch die noch verbliebenen vier Frauen scheinen sich nicht nur zu freuen – sondern auch ein wenig Bammel zu haben.

27.03.2019