Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Land will eigene Klimaschutzagentur gründen
Nachrichten Panorama Land will eigene Klimaschutzagentur gründen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 23.08.2013
Der niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel präsentiert Wenzel eine Klimatabelle der vergangenen 130 Jahre. Bis spätestens Ende März 2014 soll in Hannover eine Klimaschutzagentur des Landes Niedersachsen ihre Arbeit aufnehmen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Spätestens Ende März 2014 soll in Niedersachsen eine Klimaschutzagentur ihre Arbeit aufnehmen. Zunächst zwölf Mitarbeiter sollen unter anderem Privatpersonen und Unternehmen in Energiefragen beraten sowie Förderprogramme mit Blick auf die EU-Richtlinien entwickeln, sagte Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) am Freitag in Hannover. Die landeseigene Agentur soll in Hannover angesiedelt und dem Umweltministerium unterstellt werden.

"Klimaschutz ist nicht nur eine ökologische, sondern auch eine knallharte ökonomische Frage", sagte Wenzel. Alleine nach dem schweren Hagelunwetter Ende Juli gehe Niedersachsens größter Versicherer VGH von rund 21 000 Schäden und einer Schadenssumme von mindestens 75 Millionen Euro aus. Der Klimaschutz sei daher "wenn man langfristig denkt", die "beste Sparkasse für unsere Kinder".

Sollten sich die Prognosen - etwa zum Anstieg des Meeresspiegels um bis zu einen Meter bis 2100 - bewahrheiten, wären die Folgen "heftig, langfristig und extrem teuer". Auch wenn über einen umfassenden und erfolgreichen Klimaschutz global nachgedacht und er global umgesetzt werden müsse, wolle Niedersachsen seinen Anteil dazu beitragen, betonte Wenzel. Im Etat für 2014 seien bereits knapp zehn Millionen Euro für Energie, Klimaschutz und Nachhaltigkeit eingestellt worden. "Da die Summe nicht ausreicht, alle Investitionen zu tätigen, wollen wir Multiplikatorwirkungen erreichen, in dem wir etwa Anreize für Genossenschaften und Unternehmen geben."

Darüber hinaus sei es wichtig, gegenzusteuern, damit trotz steigender Effizienz der Energieverbrauch insgesamt nicht stetig weiter ansteige. SPD und Grüne haben bereits in ihrem Koalitionsvertrag klare Ziele der landeseigenen Klimapolitik formuliert. "Die Klimaschutzpolitik der rot-grünen Koalition folgt dem ganzheitlichen Ansatz, die weltweite Erwärmung auf zwei Grad Celsius zu begrenzen", heißt es dort.

Niedersachsen komme als Energieland bei der Erfüllung der Klimaschutzziele eine besondere Verantwortung zu. Um den Klimaschutz voranzutreiben - auch wegen der Zunahme von Extremwetterereignissen -, wolle Rot-Grün zudem bis Mitte der Legislatur (2015) ein Klimaschutzgesetz vorlegen, sagte Wenzel. Derzeit würden im Umweltministerium bereits vorhandene Gesetze anderer Länder ausgewertet. "Eine mit dem Bund abgestimmte Linie wäre mir aber am liebsten, da ein Nebeneinander von 16 Landesgesetzen bei diesem Thema keinen Sinn macht", betonte er.

Darüber hinaus appellierte Wenzel an die Bundesregierung, gegen vorhandenen Missbrauch bei der Befreiung von der Ökostromumlage (EEG) vorzugehen. "Dies dürfen wir nicht akzeptieren", sagte Wenzel. Er erwarte von der Bundesregierung daher noch vor der Bundestagswahl am 22. September konkrete Maßnahmen. Die oppositionelle CDU im Landtag bezeichnete die Agenturgründung als "überflüssig". "Inzwischen gibt es auf kommunaler Ebene so viele gute und sinnvolle Initiativen, dass eine landesweite Koordination schlichtweg unnötig ist", sagte der umweltpolitische Sprecher der Fraktion, Martin Bäumer. Durch die Agentur werde in Niedersachsen keine Kilowattstunde Strom gespart.

dpa

Hochwasser kennt keine Grenzen. China und Russland wollen jetzt gemeinsam gegen die Flutkatastrophe kämpfen. Die Zahl der Toten und Vermissten steigt stetig. Zehntausende sind obdachlos.

23.08.2013

Nicht jede Idee ist eine gute Idee: Der Einfallsreichtum der Menschen hat mitunter skurrile Ergebnisse hervorgebracht. Wir präsentieren die zehn absonderlichsten (und erfolglosesten) Erfindungen der Welt.

Imre Grimm 26.08.2013
Panorama Erneute Gruppenvergewaltigung in Indien - Nichts hat sich verändert

Proteste gegen sexuelle Gewalt, schärfere Gesetze, Schnellgerichte - trotzdem gibt es in Indien wieder eine Gruppenvergewaltigung. Mehrere Männer fallen über eine 22 Jahre alte Fotografin her.

23.08.2013