Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Pfleger baden Koma-Patientin zu heiß: Frau stirbt wenig später
Nachrichten Panorama Pfleger baden Koma-Patientin zu heiß: Frau stirbt wenig später
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 14.03.2019
Vermutlich weil sie zu heiß gebadet wurde, ist in Hamburg eine 47 Jahre alte Wachkoma-Patientin gestorben (Symbolbild). Quelle: dpa/Peter Steffen
Hamburg

Vermutlich weil sie zu heiß gebadet wurde, ist in Hamburg eine 47 Jahre alte Wachkoma-Patientin gestorben. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft. „Es laufen im Moment Ermittlungen zur Todesursache. Der Fall liegt derzeit noch beim Institut für Rechtsmedizin“, sagte eine Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Dort werde nun eine Sektion, das ist eine gerichtlich angeordnete Obduktion, durchgeführt. Erst danach werde entschieden, ob gegen das Pflegepersonal ermittelt wird.

Zuvor hatte die „Hamburger Morgenpost“ berichtet. Zwei Mitarbeiter eines Intensivpflegezentrums hatten demzufolge vor zwei Wochen Badewasser für die hilflose Frau eingelassen und die Temperatur dafür auch geprüft.

Technischer Defekt vermutlich Ursache für zu heißes Wasser

Etwas später wurde die Frau mit einem Lift in die Badewanne gesetzt. Zwischenzeitlich soll dem Zentrum zufolge - vermutlich wegen eines technischen Defekts - so viel heißes Wasser nachgelaufen sein, dass das Wasser in der Wanne viel zu heiß war.

„Die Pflegefachkraft registrierte dies leider erst, als die eigene Hand mit dem gestützten Kopf der Bewohnerin auf die Wasseroberfläche auftraf“, sagte der Geschäftsführer des Pflegezentrums, Michael Schreiner, am Donnerstag in einer schriftlichen Stellungnahme. Die Mitarbeiter hätten sofort den Notarzt gerufen. Die 47-Jährige kam mit schweren Verbrühungen in eine Spezialklinik. Am Freitag vorige Woche starb die Frau.

Von RND/dpa

Die Polizei im Landkreis Aschaffenburg hat einen Lkw-Fahrer gestoppt, der bei Tempo 140 hinterm Steuer gekifft hatte. Die Beamten fanden aber nicht nur Marihuana bei ihm.

14.03.2019

Eine tote Maus hat einen Großeinsatz der Feuerwehr beim katholischen Erzbistum München und Freising ausgelöst. Beschäftigte des Erzbischöflichen Ordinariats meldeten am Donnerstagmorgen eine „braune, zähe“ Substanz in einem Briefumschlag.

14.03.2019

Der Missbrauchsfall von Lügde nimmt immer größere Dimensionen an: Inzwischen ist die Zahl der Opfer auf 34 gestiegen. Und auch weitere Polizeipannen schließt das Innenministerium in NRW nicht aus.

14.03.2019