Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Prinz Harry: Ärger wegen vermeintlicher Wildlife-Aufnahmen
Nachrichten Panorama Prinz Harry: Ärger wegen vermeintlicher Wildlife-Aufnahmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 28.04.2019
Auf dem Original-Pressefoto des Palastes ist zu sehen, dass der Elefant in Malawi festgebunden ist. Quelle: royal.uk
Anzeige
London

Zum „Tag der Erde“ postete Prinz Harry, der in diesen Tagen mit Gattin Meghan sein erstes Kind erwartet, acht Fotos auf dem neuen Instagram-Account seiner Familie. Darunter Aufnahmen eines Elefanten, eines Nashorns und eines Löwen. Nun hat die britische Zeitung „Daily Mail“ allerdings alte und neue Aufnahmen verglichen und festgestellt: Die Tiere, die Prinz Harry als Wildtiere fotografiert hat, waren festgebunden und mit Medikamenten ruhig gestellt.

Der Beitrag von Harry beginnt mit einem Pärchen-Foto gemeinsam mit Meghan in einem Wald in Neuseeland, die weiteren acht Bilder sind von ihm selbst fotografiert. Sie werden angekündigt als Bilder, die Harry teilen wolle, um seine Perspektive auf die Umwelt zu zeigen. Dazu wird die Situation der einzelnen Bilder erklärt, zum Foto des Wüstenlöwen-Auges heißt es etwa, dass nur noch vier Prozent aller Säugetiere weltweit wildlebend seien.

Screenshot von Prinz Harry's Instagram Account: Das Seil am Bein des Elefanten ist nicht mehr zu sehen. Quelle: www.instagram.com/sussexroyal/

Prinz Harry will für mehr Umweltbewusstsein sensibilisieren

In dem Beitrag geht es um das Okavangodelta in Botswana, die Plastikverschmutzung der Ozeane, um den Regenwald in Guyana und um die Umsiedlung von rund 500 Elefanten in Malawi. Auf dem Foto ist ein riesiger Elefant zu sehen, vor ihm steht ein Ranger. Die Hinterbeine des Tiers sind nicht zu sehen – und genau da knüpft nun die Kritik an: Denn die waren mit einem Seil festgebunden.

Prinz Harry lässt in seiner ausführlichen Beschreibung zu den Bildern die Umstände, wie sie entstanden sind, außen vor. Nach Angaben der „Daily Mail“ seien Löwe, Nashorn und Elefant mit Medikamenten betäubt und „komatös“ gewesen, als Prinz Harry seine Aufnahmen machte. Der Palast hatte das Elefanten-Foto bereits 2016 veröffentlicht – mit Seil, weiteren Bildern der Umsiedlung und ausführlicher Beschreibung der Umstände.

Elefant fällt durch Beruhigungsmittel um

Die „Daily Mail“ hat nun die Pressemitteilung des Palasts aus 2016 hervorgekramt. Darin finden sich auch die Fotos, die die komplette Szene mit dem Elefanten zeigen. Demnach ist das Tier kurze Zeit nach dem Foto aufgrund der Beruhigungsmittel umgefallen.

Harry und Elefant in Malawi Quelle: royal.uk

Das Nashorn-Bild sei 2016 in Botswana entstanden, der Nashorn-Koordinator des Landes, Map Ives, kann sich laut „Daily Mail“ allerdings nicht erinnern, dass Harry Fotos gemacht hatte.

Palast weist auf bekannte Hintergründe zu den Fotos hin

Der Palast hat auf eine Anfrage der Zeitung geantwortet, dass das Seil nicht wegretuschiert sei. Vielmehr gebe Instagram das quadratische Format vor. Zur Kritik, dass die Umstände der Fotos auf Instagram nicht explizit erwähnt wurden, sagte der Palast, das Original-Foto und die Pressemitteilung dazu seien seit drei Jahren in Umlauf „und wurden vielfach geteilt“.

Prinz Harry arbeitete im August 2016 für drei Wochen als Freiwilliger in Malawi und half dort bei der Umsiedlung der Elefanten in einen anderen Nationalpark. In der Pressemitteilung von damals ist unter anderem zu sehen, wie Harry einen umgefallenen Elefanten mit weißem Spray markiert.

Von RND/msk

Ein Rind lief in Sachsen auf die Autobahn. Drei Fahrzeuge stießen mit dem Tier zusammen

28.04.2019

Ein Mann trägt mehrere Kilo Kaffee aus einem Supermarkt, ohne dafür zu bezahlen. Ein Mitarbeiter stellt den Dieb und wird daraufhin mit einem Schraubenzieher bedroht.

28.04.2019

Weil sich ein Mitarbeiter kurzfristig krank meldete, konnten Fernzüge die Haltestellen Frankfurt Flughafen und Mainz Hauptbahnhof nicht mehr anfahren. Züge wurden umgeleitet, die Bahn riet Kunden, mit der S-Bahn zum Flughafen zu fahren.

28.04.2019