Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Russland leitet nach Zugunglück Terrorermittlungen ein
Nachrichten Panorama Russland leitet nach Zugunglück Terrorermittlungen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 28.11.2009
Nach dem Zugunglückwurden Ermittlungen wegen des Verdachts auf einen Terroranschlag eingeleitet. Quelle: AFP
Anzeige

Dies berichteten russische Nachrichtenagenturen am Sonnabend. Bei dem Zugunglück am Freitagabend auf der Strecke zwischen Moskau und St. Petersburg kamen nach Angaben von Rettungskräften mindestens 39 Menschen ums Leben.

Nach Angaben der russischen Eisenbahngesellschaft (RJD) entgleisten vier Waggons des Newski Express. Das Unglück ereignete sich um 21. 34 Uhr Ortszeit (19.34 Uhr MEZ) in der Region Nowgorod. In den insgesamt 14 Waggons hätten sich fast 660 Passagiere und rund 20 Schaffner befunden, meldete Itar-Tass unter Berufung auf das Katastrophenschutzministerium.

Laut Interfax wurde nahe der Gleise ein Krater mit einem Meter Durchmesser entdeckt. Augenzeugen hätten kurz vor dem Entgleisen der Waggons einen Knall gehört. Die Nachrichtenagentur Ria-Nowosti zitierte eine andere Sicherheitsquelle, wonach möglicherweise ein Sprengsatz unter einem der Waggons angebracht war.

In der Region war im August 2007 ein Anschlag auf den Newski Express verübt worden. Dabei waren rund 60 Menschen verletzt worden. Wer damals für die Bombenexplosion nahe der Gleise verantwortlich war, blieb unklar.

AFP

Die Fahndung nach den beiden aus der Justizvollzugsanstalt Aachen geflohenen Schwerkriminellen ist bis zum frühen Sonnabendmorgen erfolglos geblieben. Auch der Einsatz von Hubschraubern mit Wärmebildkameras brachte keinen Erfolg, wie die Polizei mitteilte.

28.11.2009

Die Zahl der Toten bei dem Zugunglück im Nordwesten Russlands ist auf 39 gestiegen. Das berichteten die Nachrichtenagenturen Itar-Tass und Interfax am Sonnabend unter Berufung auf Rettungskräfte. Zuvor war von mindestens 25 Toten und 95 Verletzten die Rede gewesen.

28.11.2009

Nach dem Ausbruch von zwei Schwerverbrechern aus der Justizvollzugsanstalt Aachen ist ein Bediensteter der Haftanstalt festgenommen worden.

27.11.2009