Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Warum die SED Weihnachten umbenennen wollte
Nachrichten Panorama Warum die SED Weihnachten umbenennen wollte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 26.12.2015
Walter Ulbricht, Erster Sekretär der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands: Angeblich plante die SED in früheren Jahren, Weihnachten in "Jahresabschlussfest" umzubenennen. Quelle: dpa
Anzeige
Erfurt/Berlin

In den 1970er Jahren soll die SED ihre Pläne verworfen haben, in der DDR aus Weihnachten ein weltliches "Jahresabschlussfest" zu machen. Das geht aus Akten des Bundesnachrichtendienst (BND) hervor, wie der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) berichtete. Demnach habe 1979 ein Stasi-Überläufer den Geheimdienstleuten des BND berichtet, dass die Stasi selbst "mäßigend Einfluss" auf die DDR-Spitze genommen habe, um eine Umbenennung von Weihnachten zu verhindern.

Eine Tanne als "Jahreabschlussbaum"

Der Überläufer habe zu Protokoll gegeben, dass die SED "den positiven Gehalt des Weihnachtsfestes für die Bevölkerung erkannt" habe und ihn nutzen wolle. Fortan sei Weihnachten nicht mehr als kirchliches Fest, sondern als "Fest des Friedens" angesehen worden, was "die Bevölkerung beruhigen" sollte. Andernfalls wäre vielleicht auch der Weihnachtsbaum umbenannt worden: in "Jahresabschlussbaum". Und die Engelsfigur hätte womöglich "Jahresendflügelpuppe" geheißen.

Unklar soll allerdings sein, ob diese beiden Wortschöpfungen von der SED stammen und die Partei damit versuchte, die Begriffe in ihrem Sinne zu interpretieren – oder ob es ironische Anspielungen der Bevölkerung auf solche Bemühungen der Parteispitze waren.

epd/wer

Stefan Koch 26.12.2015