Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Sexuelle Belästigung auf Erstsemesterfahrt: Staatsanwaltschaft ermittelt in Bonn
Nachrichten Panorama Sexuelle Belästigung auf Erstsemesterfahrt: Staatsanwaltschaft ermittelt in Bonn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:06 12.10.2019
Das Hauptgebäude der Bonner Universität. Quelle: Volker Lannert/dpa
Anzeige
Bonn

Die Universität Bonn untersucht ein mögliches „schwerwiegendes Fehlverhalten“ bei einer Erstsemesterfahrt von Medizinstudenten. Wer Zeuge oder Opfer geworden sei, möge sich unverzüglich bei der Polizei melden, appellierte die Uni auf ihrer Internetseite an mögliche Beteiligte.

Ein Sprecher der Bonner Staatsanwaltschaft sagte am Freitag, die Vorwürfe würden in einem anonymen Schreiben erhoben, das dem Dekanat zugeleitet worden sei. Darin werde über Alkoholeskapaden während einer Erstsemesterfahrt nach Bergneustadt im Bergischen Land berichtet. Männliche Studenten sollen dabei den angetrunkenen Zustand von Studentinnen für sexuelle Handlungen ausgenutzt haben.

„Lückenlose Aufklärung“ gefordert

„Die Universitätsleitung (…) fordert eine lückenlose Aufklärung der Vorgänge“, heißt es in der Erklärung auf der Website. „Die Universität Bonn verurteilt jedwede Form von sexueller Belästigung und Gewalt.“ Über die Untersuchung hatten „Bild“ und „Express“ berichtet.

Mehr zum Thema

Mutmaßlicher Kinderschänder verlor Beweise im Wald - Prozess startet

RND/dpa/msc

Japan lebt seit jeher mit Naturgewalten. Doch diesmal wird die Inselnation von einem besonders gefährlichen Taifun in Atem gehalten. Und als wäre das nicht schlimm genug, bebt auch noch die Erde.

12.10.2019

Nach dem Fund einer Speicherkarte im Teutoburger Wald meldet sich der Besitzer nicht. Als Mitarbeiter im Fundbüro den Inhalt sichten, wird klar, warum. Nun beginnt ein Prozess wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern gegen den Besitzer der Karte.

12.10.2019

Mehrere Lebensmittelrückrufe verunsichern die Verbraucher. Nun beginnt die Diskussion über die Lehren daraus. Die Ernährungsministerin sieht die Verantwortung bei den Ländern.

12.10.2019