Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Shakira wird Latino-Künstlerin des Jahres
Nachrichten Panorama Shakira wird Latino-Künstlerin des Jahres
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 04.11.2011
Shakira wird zur lateinamerikanischen Persönlichkeit des Jahres gekürt. Quelle: dpa
Anzeige
Bogotá

Ihr sexy Hüftschwung und ihre markante Stimme haben sie international berühmt gemacht. Und spätestens seit ihrem „Waka Waka“-Hit bei der Fußball-WM in Südafrika ist Shakira ein globaler Star. Doch die 34-jährige Sängerin aus Kolumbien produziert nicht nur Ohrwürmer, sondern engagiert sich auch leidenschaftlich für soziale Projekte. Auch dafür soll sie an diesem Mittwoch (9. November, Ortszeit), einen Tag vor der Verleihung der Latin-Grammy-Trophäen in Las Vegas, als Latino-Persönlichkeit des Jahres ausgezeichnet werden - sie ist die jüngste Preisträgerin seit der ersten Gala im Jahr 2000. Zuvor war etwa Plácido Domingo oder Carlos Santana diese Ehre zuteilgeworden.

Shakira Isabel Mebarak Ripoll, so ihr vollständiger Name, kam als Tochter eines US-Amerikaners libanesischer Herkunft und einer Kolumbianerin in Barranquilla zur Welt. Die Küstenstadt ist für ihre heißen Cumbia-Rhythmen bekannt. Auch mit ihrem Namen schien die Musikerin mit den großen Augen und der blond gefärbten Mähne für eine künstlerische Laufbahn prädestiniert zu sein: „Shakira“ bedeutet auf Arabisch so viel wie „Die Anmutige“.

Anzeige

Bis heute hat sie mehr als 70 Millionen Platten verkauft sowie insgesamt neun Grammy-Preise eingeheimst - davon sieben Latin Grammys - und ist inzwischen zu einer der einflussreichsten Künstlerinnen der spanischsprachigen Welt geworden.

Schon sehr früh in ihrer Karriere begann sie aber auch, sich in ihrer von Guerilla- und Drogengewalt sowie von Ungleichheit geprägten Heimat für sozial Schwache einzusetzen. Bereits 1997 gründete sie die Stiftung Pies Descalzos (Nackte Füße) - so heißt auch die CD aus dem Jahr 1996, die sie über Kolumbien hinaus bekanntmachte. Mit dem Titel spielte Shakira auf die in Armut lebenden Straßenkinder ihrer Geburtsstadt an. Auch das deutsche Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung kooperiert mit der Stiftung, in die bis zu 40 Prozent von Shakiras Einnahmen als Musikerin fließen.

Ihr besonderes Augenmerk gilt der Entwicklung von Kindern bis sechs Jahren. „Es ist wichtig, dass sie Schutz und Liebe erfahren und eine vernünftige Ausbildung erhalten“, erklärt Shakira immer wieder. Dies sei auch ein Beitrag für eine friedliche Gesellschaft. Von der Initiative profitieren heute in Kolumbien mehr als 6000 Kinder: Sie besuchen die Schule, werden vernünftig ernährt und sind medizinisch versorgt.

Insgesamt sechs Schulen hat die Stiftung in den vergangenen sieben Jahren in dem südamerikanischen Land gebaut. Die Schüler werden dort nach modernen Standards zweisprachig unterrichtet. Es gibt zudem Sportangebote und Gemüsegärten. Rund 30.000 Menschen beteiligen sich an den Projekten.

Längst ist Shakira aber auch international als Philantropin aktiv. Seit 2003 ist sie Unicef-Botschafterin, und 2006 zählte sie zu den Mitbegründern der Stiftung ALAS, die sich in ganz Lateinamerika für die Rechte von Kindern engagiert. Unterstützt wird die Organisation von Dutzenden namhaften Künstlern. Auf dem Subkontinent leiden neun Millionen Mädchen und Jungen an Unterernährung, 22 Millionen gehen nicht in die Schule. Nach dem verheerenden Erdbeben reiste Shakira 2010 nach Haiti, um sich für den Wiederaufbau einzusetzen. In Südafrika, wo sie sich in den spanischen Fußballstar Gerard Piqué (24) vom FC Barcelona verliebte, brachte sie mehrere Ausbildungsprojekte auf den Weg.

Shakiras Stimme hat inzwischen auch politisch Gewicht. So trug sie ihre Anliegen im November 2009 auf dem Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs aus Lateinamerika sowie Spaniens und Portugals in Estoril vor. Und vor wenigen Wochen hat US-Präsident Barack Obama die Sängerin in sein Team von Bildungsberatern berufen, um sich der hispanischen Bevölkerung in den Vereinigten Staaten anzunehmen - wohlwissend, dass diese auch mit Blick auf die Wahlen immer mehr an Einfluss gewinnt.

dpa

Heinrich Thies 04.11.2011
03.11.2011