Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Sie wollten sich gegenseitig retten: Sechs Elefanten in Thailand ertrunken
Nachrichten Panorama Sie wollten sich gegenseitig retten: Sechs Elefanten in Thailand ertrunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 06.10.2019
Dieses von dem Department of National Parks zur Verfügung gestellte Foto zeigt zwei Elefanten am Rande des Haew Narok Wasserfalls im Khao Yai Nationalpark. I Quelle: Uncredited/Deptment of National
Anzeige
Bangkok

In Thailand sind sechs Elefanten auf tragische Weise ums Leben gekommen: Sie stürzten einen steilen Wasserfall im Khao Yai Nationalpark herab und ertranken, wie die Zeitung „The Nation“ am Samstag unter Berufung auf Parkmitarbeiter berichtete.

Park-Ranger hätten zunächst ein ungefähr drei Jahre altes Elefantenkalb entdeckt, das ertrunken im Wasserfall gelegen habe. Nicht weit davon entfernt hätten zwei erwachsene, extrem entkräftet wirkende Elefanten verzweifelt versucht, im strömenden Wasser voranzukommen, wohl um ihr Junges zu retten. Bei der anschließenden Suche hätten die Parkaufseher fünf weitere Elefanten gefunden, die alle ertrunken seien.

Tragödie in Nationalpark in Thailand: Sechs Elefanten ertrinken

„Abgrund der Hölle“

Daraufhin sei dieser Abschnitt des Parks für Touristen geschlossen worden, sagte der Tier- und Pflanzenschutzchef des Parks, Thanya Netithamkul, der Zeitung zufolge. Darüber hinaus sei ein Rettungsteam für die beiden erschöpften Elefanten geholt worden.

Der Wasserfall mit dem Namen „Abgrund der Hölle“ gilt den Zeitungsangaben zufolge als Touristenattraktion, da hier häufig wilde Elefanten gesichtet werden können. Er bekam seinen Namen, weil er extrem steil und hoch ist. Schon des Öfteren stürzten hier Elefanten und andere Tiere in den Tod. Der Park liegt knapp 140 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Bangkok.

Lesen Sie auch: Baby stirbt nach der Geburt – Mutter spendet 33 Liter Muttermilch

RND/AP

Im Februar 2019 waren die Ermittlungen gegen Regisseur Luc Besson eingestellt worden. Nun werden Vergewaltigungsvorwürfe erneut untersucht.

06.10.2019

Es klingt schräg, ist aber ernst gemeint: Seit vielen Jahren werden vor dem Osnabrücker Dom St. Peter Tiere gesegnet. Hunde, Katzen - und diesmal auch eine Maus.

05.10.2019

Der schnellste Mann der Welt ist auch beim Oktoberfest ganz vorne mit dabei: Usain Bolt besuchte am Wochenende die Wiesn – und griff auf der Bühne zum Mikro.

05.10.2019